Willkommen beim
SV "Frisch-auf" Beulich 1921 e.V.

Kontakt:

Chronik

Autor: Friedhelm (Fred) Vogt

1. Vom Junggesellenverein zum Sportverein und zur Jugendvereinigung "Frisch-auf".

Bereits seit 1892 gab es in Beulich einen Junggesellenverein, so wie in den meisten Ortschaften damals üblich war. Zweck dieses Vereins war laut § 1 seiner Statuten:

"Hebung und Förderung der Kameradschaft geselliger Einigkeit, Pflege der patriotischen und religiösen Gesinnung und Unterstützung armer Kameraden in Krankheit und sonstigen Unglücksfällen".

Im Sinne dieser Ziele unternahm man gemeinsame Wanderungen und Fahrten, veranstaltete Stiftungsfeste und Theateraufführungen und nahm aktiv am religiösen Leben und an den kirchlichen Festtagen teil.

In dieser Art bestand der Junggesellenverein auch noch nach dem Ersten Weltkrieg weiter fort, "ohne sich an die moderne Jugendbewegung anzuschließen".

Insbesondere versäumte man es, den Gedanken einer sportlichen Betätigung der Jugend mit in das Vereinsleben aufzunehmen.

Um diesem Begehren der Jugend Rechnung zu tragen, taten sich daraufhin im Jahr 1921 einige sportbegeisterte junge Leute zusammen und gründeten am 24. August einen Sportverein unter dem Namen "Sport-Club Beulich 1921". Von den Gründern seien besonders erwähnt der 1. Vorsitzende Ludwig Bersch und Lehrer Brix, der langjährige Trainer und sportliche Motor des Vereins.

Zweck des neuen Sportvereins war neben der Pflege der Kameradschaftlichkeit und der religiösen Gesinnung nun noch die "Förderung der Gesundheit seiner Mitglieder durch sportliche Betätigung". Das Interesse der Jugend am Sport war groß und bestätigte die Richtigkeit der Idee der Gründer. So geht aus einem Protokoll vom 09.August 1923 hervor, dass der neue Verein neben einer 1. und 2. Jugendmannschaft für Fußball auch noch 2 Schlagball-, 2 Faustball- und 2 Handballmannschaften aufstellen konnte.

Wer Mannschaftsspiele durchführen will, braucht dazu notwendig einen Sportplatz. Nachdem das Spielen auf den Wiesen dem Verein immer wieder Ärger einbrachte, bemühten sich Trainer und Vorstand auch sehr bald bei der Gemeinde um ein geeignetes Gelände. Obwohl man dort zunächst auf wenig Verständnis stieß, beschloss der Gemeinderat am 06. Januar 1922 schließlich doch, der Jugend einen Platz im Gemeindewald -Distrikt Römergräber- zu überlassen. Noch im gleichen Jahre wurde mit den Arbeiten zum Bau des ersten Sportplatzes begonnen.

Von den 4 Mannschaftssportarten stand Fußball an erster Stelle. Man nahm Verbindung zu Nachbarvereinen auf und trug Freundschaftsspiele aus. In ihrer Begeisterung für den Sport marschierten die Beulicher Spieler und "Schlachtenbummler" oft sogar mit Pfeifen und Trommeln zum Spiel auf.

Leider traten schon bald zwischen dem neuen Sport-Club und dem alten Junggesellenverein Spannungen auf. In einer kurzen Chroniknotiz des Sport-Clubs ist zu lesen: " Jedoch war das Verhältnis zwischen beiden Vereinen kein erfreuliches. Öfter kam es zwischen den Mitgliedern zu Wortgefechten".

Zum Glück sah man auf beiden Seiten bald ein, dass diese gegenseitigen Reibereien "keinem Verein zum Vorteil waren". Um einen Weg zum Besten der gesamten Jugend des Dorfes zu suchen, verhandelten Ende des Jahres 1925 Vertreter beider Vereine über einen Zusammenschluss. Als Ergebnis dieser Verhandlungen gründete man zu Beginn des Jahres 1926 die "Jugendvereinigung Frisch-auf Beulich".

Dem ersten Vorstand gehörten an:

Johann Kremer (1. Vors.), Ernst Kremer (2. Vors.), Markus Wölbert (1. Spielf.), Josef Adams (2. Spielf.), Josef Windheuser (Schriftf.), Jakob Vogt (Kassierer).

Foto: Vereinsarchiv

1. Fussballmannschaft des Sport-Club (SC) Beulich 1921. (aufgenommen 1926)

Stehend von links: Markus Wölbert, Franz Kremer, Ferdinand Hirt, Georg Andres, Peter Kapp.
Kniend von links: Karl Kremer, Josef Lamberti, Josef Vogt.
Sitzend von links: Johann Föhlinger, Josef Adams, Wilhelm Lamberti.

Am 01. November 1926 zählte der Verein 68 aktive Mitglieder.

Nach Aussagen von Zeitzeugen soll es sich hierbei um ein Fussball- Freundschaftsspiel gegen den SSV Boppard gehandelt haben. Die Mannschaft vom "Frisch-auf" in schwarz/gelb gestreiften Trikots.

1929 spielte die 1. Vereinsmannschaft in einem Pokalspiel in Koblenz gegen TuS Koblenz-Neuendorf. Das Spiel ging mit 2:1 verloren. Folgende Spieler waren beteiligt: Hintere Reihe von links: Ferdinand Hirt; Emil Krischer; Reinhold Kremer; Josef Adams; Richard Hammes. Betreuer Stephan Peifer. Mittlere Reihe von links: Josef Lamberti; Heinrich Gipp (er war aus Oppenhausen); Georg Andres. Vorne von links: Johann Föhlinger; Adolf Reifenschneider (er war aus Ney); Wilhelm Lamberti.

Fotos: Vereinsarchiv

Der Zusammenschluss der beiden Vereine brachte für den Sport in Beulich neue Impulse. Man erweiterte das Angebot durch die Abteilungen Leichtathletik, Schwerathletik und Turnen. Während sich für Turnen und Gewichtheben nur wenige Interessenten fanden, entwickelte sich die Leichtathletikabteilung mit ihren Disziplinen 100 m, 200 m, 400 m, 800 m, 1.500 m, 3.000 m, 5.000 m, Hochsprung, Weitsprung, Dreisprung, Kugelstoßen, Steinstoßen und Speerwerfen sehr bald zu einer leistungsstarken Gruppe.

Bei den Wettkämpfen, die auf Gaufesten ausgetragen wurden, fand man Beulicher Athleten häufig mit auf den vordersten Plätzen. Bei den Bezirksmeisterschaften 1933 in Dietz wurde Josef Adams sogar Bezirksmeister des Mittelrheins im 1.500 m-Lauf. Er ist der erste Bezirksmeister, den Beulich bisher hervorgebracht hat. In diesem Aufwind verbesserte man auch die Ergebnisse im Fußball. Die Beulicher Sportler in ihren gelb-schwarzen Trikots wurden weithin bekannt.


Josef Adams beim Hochsprung-Training


Foto: Vereinsarchiv

Die 1. Vereinsmannschaft spielte 1932/33 in der Bezirksklasse im Gau Mittelrhein mit folgenden 10 Vereinen: Jugendvereinigung "Frisch-auf" Beulich; Rasensportverein Koblenz; Koblenz Moselweiss; Preussen Koblenz; Koblenz Horchheim; St. Goar; Oberwesel; Boppard; Simmern und Braubach.

In der ersten Saison belegte Beulich sogar den Spitzenplatz und wurde Herbstmeister. Am Ende jedoch einen guten Mittelfeldplatz mit 18 Plus- und 16 Minuspunkten.
Zeitzeugen haben berichtet, dass bei Meisterschaftsspielen auf dem Sportplatz in Beulich, manchmal 800 bis 1.000 Fahrräder von Zuschauern abgestellt waren. Ein Foto hiervon wird noch gesucht!

1. Fussballmannschaft 1932/1933 Gauliga (Bezirksklasse)

Hintere Reihe von links: Johann Seis, Franz Adams, Wilhelm Adams, Karl Andres, Robert Adams.

Mittlere Reihe von links: Karl Adams, Heinrich Gipp, Johann Kremer.

Vordere Reihe von links: Peter Lamberti, Reinhold Gossler, Josef Adams.


Foto: Vereinsarchiv

Im Jahr 1935 stellt die Jugendvereinigung "Frisch-auf" Beulich für die Olympia-Trainingsgemeinschaft Kreis St. Goar/Simmern, Wettkampfbetreuer in der Leichtathletik zur Verfügung. Es waren dies unsere Vereinsmitglieder Robert Adams und Johann Seis.
In diesem Zusammenhang wurde in der Hunsrücker-Zeitung am 30. März 1935, Nr. 76, folgendes wörtlich veröffentlicht: "Reichstrainer Waitzer wird der Trainingsgemeinschaft in Kürze in Oberwesel einen Besuch abstatten. Alle Mitglieder der Trg. sind bereits verständigt und besteht für diese strengste Pflicht zum Erscheinen. Urlaubsschwierigkeiten sind sofort zu beseitigen. Anträge auf Fahrpreisermässigung sind bei der Reichsbahn sofort bei dem Unterzeichneten anzufordern. Die Vereinsführer sind ebenfalls herzlich eingeladen". Zeuner, Leiter der O.T.G.
Bei den anschliessenden Leichtathletik-Wettkämpfen der Trainingsgemeinschaften Kreis St. Goar/Simmern gegen Bad Kreuznach in Oberwesel, belegten die Athleten des "Frisch-auf" folgende Plätze: 100m-Lauf 2. Platz Johann Seis in 11,8 Sek.; im 800m-Lauf 1. Platz Josef Adams in 2.09,2 Min.; im 3.000m-Lauf 2. Platz Franz Adams in 9.45,4 Min.; im Hochsprung 3. Platz Josef Adams, 1,55 m.

Die wohl bedeutenste bauliche Leistung des Vereins war der Bau des inzwischen umgewandelten Waldschwimmbades. Mit vereinten Kräften in Eigenleistung errichtet, konnte es 1937 seiner Bestimmung übergeben werden.

Zur Einweihungsfeier vor rund 500 Zuschauern kam der schon damals bekannte Koblenzer Schwimmverein "Poseidon" nach Beulich, um mit Vorführungen dem Fest den entsprechenden Rahmen zu geben. Schwere sportliche Rückschläge für den Verein brachte die Einberufung mehrerer aktiver Sportler zum Reichsarbeitsdienst und zur Wehrmacht. Der Ausbruch des 2. Weltkrieges beendete dann endgültig alle Aktivitäten der Jugendvereinigung "Frisch-auf" Beulich.

Das Beulicher Waldschwimmbad bedarf einer besonderen Würdigung!


Einweihung und Eröffnung des Beulicher Waldschwimmbades 1937
Sportbegeisterte Mitglieder des Sportvereins "Frisch-auf" Beulich (damals eine Jugendbewegung), schmiedete 1936 anlässlich einer Vereinsversammlung den Plan, ein Schwimmbad zu bauen. Wasserquellen und eine so genannte Römerquelle waren im Roskehrtal vorhanden. Man entwarf eine Skizze und ohne grosse Diskussionen (so die Überlieferung), reifte der Gedanke zu der Geburtsstunde des Waldschwimmbades.


Der damalige Vorstand mit Robert Adams als 1. Vorsitzender, Josef Escher als Schatzmeister und Edmund Rötsch als Schriftführer besorgten am nächsten Tag Hacken, Schaufeln und Holzkarren zum Transport des Erdaushubs. Es wurde nichts hinausgeschoben. Man begab sich unmittelbar zum Roskehrtal und begann zu arbeiten.


Fotos: Vereinsarchiv

Als sich dieses im Dorf herumgesprochen hatte, folgten weitere viele Helfer. Es gab auch Einwendungen und Besserwisser. Jedoch liessen sich die Initiatoren nicht beirren und machten weiter, ihrem Losungswort getreu: "Frisch-auf".

Während der Baumassnahme stellten sich dann erhebliche finanzielle Probleme heraus. Diese insbesondere im Baumaterialbereich. Sie wurden aber gemeistert durch eine stabile Vereinskasse, durch Spenden und finanzieller Hilfe der Ortsgemeinde Beulich.

So entstand dann südlich der Ortslage von Beulich das Freibad in einem herrlichen Wiesental, welches ringsum von Tannen und Laubbäumen umgeben ist. Durch das Tal fliesst ein kleiner Bach (Roskehrbach), der in der Nähe von Burg Waldeck an der Roskehrbrücke in den Baybach mündet.

Die mitunter rauhen Hunsrücker Winde wurden, durch die Einbettung von Wald, fern gehalten. Das Wasser wurde mit keinerlei technischen Hilfsmitteln beheizt. Einzig und allein kam die Wärme von der Sonne.

Gespeist wurde das Bad von hauptsächlich drei Quellen, nämlich der Quelle "Drei Born", der "Römerleitung" und der Quelle "Eichstiebel". Hinzu kamen Einläufe von der Hummesos-Wiese und Roskehrwiese.

Zu dieser Zeit hat noch nicht einmal jedes Dorf über eine Wasserleitung verfügt. Der Bau des Beulicher Waldschwimmbades war zur damaligen Zeit eine Sensation nicht nur für Beulich, sondern auch für den gesamten vorderen Hunsrück.

In diesem Zusammenhang ist besonders die so genannte "Römerleitung" erwähnenswert. Der verstorbene Buchautor Walter Merten aus Emmelshausen beschreibt in einem Artikel der Rhein-Zeitung vom 15. August 1983 unter der Überschrift: "Beulicher Bad profitiert von den alten Römern"; 2000 Jahre alte Wasserleitung heute noch intakt.

So ist festzustellen, dass das Beulicher Waldschwimmbad grösstenteils aus einer alten Quelle gespeist wird. Das Wasser fliesst etwa auf eineinhalb Kilometer durch eine von den Römern erbaute Wasserleitung. Es gibt hierzu schon zahlreiche Fakten und Feststellungen. Eine letzte Sicherheit, die bestätigt, dass die folgenden Ausführungen historisch absolut gesichert sind, kann allerdings nur durch ein "Nachwühlen" in den Archiven des Landesamtes für Denkmalpflege erreicht werden. Doch die Tatsache, dass gerade die Beulicher und Gondershausener Umgebung von der Römerzeit stark frequentiert war und die Wasserleitung auch nach 2000 Jahren immer noch intakt ist, erlaubt eine Wanderung in die Geschichte und in den Hunsrücker Boden.

In der Römerzeit hatte in dieser Gemarkung eine Legion ihren Standort. Das bedeutete, etwa vier- bis sechstausend Mann zu Fuss, etwa 300 Reiter und der Tross. Hinter Obergondershausen auf dem Schorfeld in einem Waldstück, dass immer schon den strengen Schutzbestimmungen unterlag. Vom Westen her ist es mit einer Dornenhecke dicht bewachsen. Der ganze Wald hier ist ein Massengrab, wo sich Hügel an Hügel reihte. Im Laufe der Zeit wurde durch die Landwirtschaft Hügel um Hügel abgettragen und das Gelände egalisiert. Kurz dahinter, an der Abfahrt Mermuth, fällt das Gelände zunächst steil ab. Hier war ein Schwimmbad der Römer. Lange Zeit noch an den Mauerresten erkennbar. Hier liegt auch jene Quelle, wo die römische Wasserleitung beginnt.

Die Hundertschaften der Legion hatten vor dem Waldgebiet, wo heute der Beulicher Sportplatz liegt, ihre Unterkunft. Am westlichen Ende des Sportplatzes, bis zum Waldrand, sind mehrere auffällige hohe Hügel sichtbar. Das war auch ein Friedhof.

Im "Roskehrtal, unterhalb des Schwimmbades (aber auf der Höhe gelegen), liegt ein grösseres Flachgelände. Hier stand das "ladifundium", ein römischer Landsitz. Es war der Sitz des Heerführers der Legion. Wie Ausgrabungen ergaben, muss dieser grosse Bau von einem ausgedehnten Garten umgeben gewesen sein. Er hatte Wasseranschluss, sogar einen Springbrunnen. Wer von hier aus die langgezogene Strecke südöstlich den Wald hinauschaut, und weiss, was viele Beulicher wissen, dass hier die Wasserleitung aus den Tonrohren hinaufführt, gewinnt Verständnis der Zusammenhänge.

Diese Tonrohrleitung stösst in ziemlich geradem Verlauf auf den Endpunkt der gemauerten römischen Anlage. Es war also die Anschlussleitung. Etwa eineinhalb Kiliometer weiter aufwärts liegt die gemauerte Quelle. Dort, wo die gemauerte Rohrleitung endet, beginnt eine in jüngster Zeit verlegte PVC-Leitung direkt zum Schwimmbad, wieder eineinhalb Kilometer lang. So wird auch ein Erdloch erklärbar, dass dort nach den Regenfällen im Frühjahr 1983 entstand. Zunächst zeigt sich eine dünne Öffnung in Rohrgrösse, aus der das Wasser quoll und über die Äcker weiterlief. Die Regenfälle hatten zu gewaltigem Fluss in der alten gemauerten Leitung geführt und am Endpunkt hatte die PVC-Leitung nicht alles Wasser fassen können. So drückte es sich nach oben, etwa fünf Meter. Es müssen gewaltige Wassermassen gewesen sein, die ein solches Loch aus der Erde herausdrückten.

Das Wissen um die römische Wasserleitung geht auf 1921/22 zurück. Damals wurden, wie überall, Notstandmassnahmen durchgeführt, so beispielsweise die Rhein-Ruhr-Hilfe, die auch der Beseitigung der Arbeitslosigkeit galt. Drainagearbeiten in feuchten Gebieten waren der amtliche Ausgangspunkt. Bei der Gelegenheit stiessen die Arbeiter auf das Mauerwerk. Wagemutige gingen sogar ein Stück hinein. Lehrer machten ihre chronischen Aufzeichnungen, wonach auch der provisorische Grundriss gezeichnet wurde. 1961 stürzte im Distrikt "Drei Born" eine Kiefer um. Waldarbeiter entdeckten Rohre, worauf das Landesamt für Vor- und Frühgeschichte benachrichtigt wurde. Die Experten bestätigten die Echtheit der Funde.

Als ziemlich sicher galt, dass die ausserhalb des Waldes liegende Tonrohrstrecke weitgehend geräumt ist. Sie liegt, anders als die gemauerte Leitung, nur etwa 80 cm bis einen Meter tief.

Als in Beulich ein 250 Jahre altes Haus abgerissen wurde, entdeckte man, dass die Kellerdrainage aus Tonrohren der römischen Wasserleitung gebaut worden war, die die Hausbesitzer wohl irgendwann aus dem Feld gegraben hatten.

Vor Obergonderhausen und am Grieshof wurden beiderseits der Rhein-Mosel-Str. sack- und kistenweise Funde aller Art ausgegraben. Scherben von Vasen, dabei auch Buntglas. An dem geteerten Weg zum Roskehrtal waren noch Reste einer Fliehburg erkennbar. Diese wurde im Laufe der Zeit auch abgetragen und die Bruchsteine wahrscheinlich für Häuserbau und Hausmauern im Dorf verwendet.


1940. Das Beulicher Waldschwimmbad aus der Vogelperspektive betrachtet.

Fotos: Vereinsarchiv

Bedingt durch die herrliche Lage war das Freibad in den Sommermonaten Anziehungspunkt für viele Sommergäste aus nah und fern. So kamen bei schönem Badewetter täglich fast 200 bis 300 Besucher aus den Gemeinden Nieder-und Obergondershausen, Mermuth, Morshausen, Beulich, Burgen und aus anderen weiter wegliegenden Ortschaften des damaligen Kreises St. Goar.

Es war das einzigste Freibad, welches den o.g. Gemeinden mit einer Einwohnerzahl von rund 3.000 zur Verfügung stand. Hiervon entfielen auf die Gemeinden:

- Beulich = 500 Einwohner,
- Morshausen = 400 Einwohner,
- Mermuth = 300 Einwohner,
- Nieder-Obergondersh. = 1.200 Einwohner,
- Burgen = 700 Einwohner,

Hinzu kamen noch die zahlreichen Sommergäste, deren Zahl sich in der Urlaubszeit auf mindestens 500 bis 600 Personen belief.

Nach einjähriger Bauzeit in absoluter Eigenleistung wurde dann das Schwimmbad eröffnet.

Aus dieser und folgender Zeit fehlen diverse Unterlagen bis zum Jahr 1951. Bekannt ist, dass in den Jahren nach der Einweihung ausser des normalen Badebetriebes auch Schwimmwettkämpfe zum Beispiel gegen den Schwimm-Club Poseidon Koblenz ausgetragen wurden.


Schwimmwettkampf 1951


Am 27. Juli 1952 fand nach Abschluss eines Jugendlagers des SC Poseidon Koblenz eine schwimmsportliche Veranstaltung (Bezirksjugendwettkämpfe) statt, an der auch Beulicher Schwimmer am Start waren.
Hermann Peifer vom "Frisch-auf" Beulich belegte den 2. Platz im 100m Brustschwimmen der Klasse III für männliche Jugend von 14-16 Jahren in 1:48,6 Min. Die Urkunden wurden ausgestellt vom Schwimmverband Rheinland, Bezirk 3 Koblenz.

Das Sommerlager für die Schwimmjugend des Schwimm-Club (SC) Poseidon Koblenz fand vom 21.07.bis 27.07.1952 statt. Es handelte sich nicht um ein Zeltlager, sondern die Unterbringung war im Saal Lamberti (für Mädchen) und im Gemeindehaus (für Jungen) auf Stroh und Wolldecken.

In den "Club-Nachrichten" des Poseidon Koblenz schreibt der damalige Jugendwart Hans Bopp auszugsweise u. a.: Beulich, ein schönes Hunsrückdorf mit einem noch schöneren Freibad, ist bei einem Grossteil unserer Jugendlichen zu einem Begriff geworden. Hier haben 22 Mädchen und 29 Jungen mit ihren 6 Betreuern 8 herrliche Tage verlebt. Inmitten einer schönen Landschaft liegt das Freibad mit einer 25-m-Bahn........
57 "Poseidonen" fuhren am 21.07. mit einem Sonderomnibus frohgemut dem Ziel entgegen. Gleich nach der Ankunft in Beulich wurde zum Mittagessen geblasen.......... Es gab einen Tagesablauf, in dem auch zweimal schwimmen im Beulicher Freibad ausgewiesen war. Den Abschluss des Lagers bildete eine schwimmsportliche Veranstaltung.
Sonnengebräunt und gut erholt, um ein schönes Erlebnis reicher, kehrte die frohe Schar heim zu ihren Eltern. Das Lager Beulich wird allen Teilnehmern in guter Erinnerung bleiben.


 

Am 09. August 1953 fanden ebenfalls im Waldschwimmbad Beulich die Bezirks-Jugend-Schwimmwettkämpfe des Schwimmverbandes Rheinland, Bezirk Koblenz, statt.


Zwei junge "Badenixen" im schönen Beulicher Waldschwimmbad.

Fotos: Vereinsarchiv

Bedingt durch den starken Zuspruch, welches das Bad jedes Jahr aufs neue gefunden hatte, sah sich der Vorstand des Sportvereins "Frisch-auf" Beulich und später die Gemeinde Beulich veranlasst, das Schwimmbad in den Zustand zu versetzen, der den modernen Gesichtspunkten gerecht wurde. Um dieses Ziel zu erreichen, waren selbstverständlich grosse Kostenaufwendungen erforderlich.

Der SV "Frisch-auf" konnte den finanziellen Anforderungen nicht mehr gerecht werden. Der Vorstand hat daraufhin mit Schreiben vom 06. Oktober 1963 die Gemeinde Beulich gebeten, das Freibad zu übernehmen und den Verein aus den am 20. März 1951geschlossenen Vertrag zu entlassen.

Als Bademeister haben fungiert: Alois Hammes von 1937 bis 1941; Peter Simon von 1942 bis 1950; Arthur Wölbert von 1951 bis 1961; Hubert Adams von 1962 bis 1964; Werner Börsch von 1965 bis 1976 (teilweise im Verbund mit Tochter Sylvia); Edmund Kläser von 1977 bis 1991. Edmund Kläser war der letzte Bademeister!

Nach den 1964 erstellten Vorentwürfen beliefen sich die Gesamtkosten auf rund 215.000,-- DM. Vorgesehen war, die Gesamtbaumassnahme in zwei Bauabschnitten durchzuführen. Im ersten Bauabschnitt war geplant, im Jahr 1965 eine Summe in Höhe von rund 160.000,-- DM zu verausgaben. Im zweiten Bauabschnitt zu einem späteren Zeitpunkt die Restarbeiten mit einer Bausumme in Höhe von 55.000,-- DM.

Als Massnahme des 1. Bauabschnittes war geplant, die:

-Erdbewegung des gesamten Geländes, damit die unbedingt notwendige Vergrösserung der Liegewiese erreicht wurde, - Errichtung eines neuen Umkleidegebäudes mit den erforderlichen Nebenräumen, - Installation einer Wasseraufbereitungsanlage.

Im 2. Bauabschnitt sollte dann später erfolgen, die:

-Verbesserung des bestehenden Schwimmbeckens, - Errichtung eines neuen Lehrschwimmbeckens und - ein Plantschbecken mit Kinderspielplatz sowie die gesamte Anlegung der Aussenanlage mit Bepflanzung.

1965 wurde vom damaligen Landratsamt St. Goar die Gewährung einer Beihilfe aus Kreismitteln für die Instandsetzung des Schwimmbades bewilligt. Schwierigkeiten gab es aber bezüglich der Genehmigung des wasserrechtlichen Verfahrens. Ausserdem gab es immer wieder erhebliche Beanstandungen der Wasserqualität durch das Medizinaluntersuchungsamt Koblenz-Horchheim. schliesslich wurde im Jahr 1967 doch von der Bezirksregierung Koblenz das wasserrechtliche Verfahren positiv abgeschlossen.

Es gab dann Probleme mit der Finanzierung von Seiten der Gemeinde. Der Gemeindehaushalt war zu schwach, um die angestrebte Baumassnahme zu unterstützen. Der Bewilligungsbescheid über einen Kreiszuschuss wurde deshalb zurück gezogen.

1970 wurde angedacht, das Waldschwimmbad mit Strom zu versorgen. Die Kosten sollten sich nach Mitteilung des Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk auf ca. 61.000,-- DM belaufen. Auf Grund der hohen Investitionskosten wurde davon Abstand genommen.

Gebaut wurde aber trotzdem. Es sind neue massive Toiletten mit Wasserspülung entstanden (2 Damen- und 1 Herrentoilette mit einem Pissoierstand).

1974 traten erstmals die Schwierigkeiten mit dem Freibad in der Öffentlichkeit auf. In der Rhein-Zeitung vom Freitag, dem 27. September 1974, ist ein Artikel unter der Überschrift "Beulich sorgt sich um sein Freibad" abgedruckt. Der 3. Absatz dieses Artikels lautet: "Was die Verbandsgemeinde - eine Übergabe voraussetzend -, mit dem Bad machte, war nicht klar".

Hintergrund war eine eventuelle Übernahme des Bades durch die Verbandsgemeinde Emmelshausen. Dieses hatte sich aber als irrtümlich herausgestellt.

Immer wieder wird vom damaligen Gesundheitsamt St. Goar bei der gesundheitlichen Überwachung des Schwimmbades auf das Fehlen einer automatischen Entkeimungsanlage hingewiesen.

1981/82 wird das Schwimmbad renoviert. grösster Batzen ist die neue Umzäunung des Bades mit Toranlage in Höhe von 16.000,-- DM. Geschätzte Gesamtkosten rund 40.000,-- DM. Finanziert wurde die Baumassnahme mit Kreis- und Verbandsgemeindezuschüssen, Ortsgemeinde, Eigenkapital und Eigenleistung.

Weitere Beanstandungen des Gesundheitsamtes im Hinblick auf Durchführung des Bundesseuchengesetzes (hygienische Überwachung von Schwimm- und Badebecken), veranlasst 1986 die Ortsgemeinde Beulich, die alten sanitären Anlagen abzureissen und den Neubau von Umkleideräumen mit Toiletten, Duchen und Mehrzweckräumen aufzubauen. Man rechnet mit der Gewährung eines Zuschusses aus Mitteln des Goldenen Planes. Die Förderungsmassnahme zieht sich bis 1989 hin.

Spätestens hier zeichnet sich im Stillen die endgültige Schliessung des Schwimmbades ab. Wasserqualität und andere technische Mängel am Bad wurden erneut vom Gesundheitsamt beanstandet. Weitere Forderungen des Gesundheitsamtes sollen mit ca. 500.000,-- DM bis 600.000,-- DM zu Buche schlagen. Der Gemeinderat beschliesst einstimmig, die Arbeiten auszuführen mit den entsprechenden Zuschüssen. Zu der Baumassnahme kommt es nicht mehr.

Das Gesundheitsamt Simmern teilt mit Schreiben vom 21.11.1989 und 02.03.1990 mit, dass das Schwimmbad Beulich nicht den Anforderungen der DIN 19643 entspricht. Es sei unbedingt erforderlich, dass eine geeignete Wasseraufbereitungs- und Entkeimungsanlage gebaut wird, um eine gute, hygienische, gleichbleibende Beschaffenheit des Beckenwassers zu erzielen.

DIN 19643. Diese Norm gilt für Wasser in Schwimm- und Badebecken aller Art. Zweck dieser Norm ist, eine gute, gleichbleibende Beschaffenheit des Beckenwassers in bezug auf Hygiene, Sicherheit und Ästhetik zu erzielen, damit eine Schädigung der menschlichen Gesundheit, insbesondere durch Krankheitserreger nicht zu befürchten ist. Dazu werden Anforderungen für den Anlagenaufbau, die Bemessung, den Badebetrieb und die Kontrolle genannt, mit denen dieses Ziel erreicht werden kann.

Die Ortsgemeinde gibt eine Studie in Auftrag.

Das Gesundheitsamt Simmern weist mit Schreiben vom 14.08 1990 darauf hin, dass im Hinblick auf die bisherige geringe Nutzung des Bades (durch die überwiegend kalte Witterung kann das Bad nur wenige Wochen im Sommer genutzt werden), eingehend geprüft werden sollte, ob so hohe Investitionen gerechtfertigt sind. Für das Jahr 1991 müssten Umbaumassnahmen vorgenommen werden, die den Anforderungen der DIN 19643 entsprechen. Ansonsten müsste das Bad geschlossen bleiben.

Die von der Ortsgemeinde Beulich in Auftrag gegebene Studie verweist darauf, dass die erforderlichen Investitionskosten ca. 1,6 bis 2,0 Mio DM verursachen. Das war das endgültige knock-out des Waldschwimmbades Beulich.

Es gab erhebliche Unruhe im Dorf. Eine Bürgerinitiative gründete sich für den Erhalt des Schwimmbades. Verbandsbürgermeister Thielen und Ortsbürgermeister Wagner wurden vorgeworfen, sich nicht politisch und persönlich genügend für den Erhalt eingesetzt zu haben. Lösungsvorschläge wurden mit Gegenargumenten beantwortet.

1992 fand eine Bürgerversammlung im Gemeindhaus statt. Das Gesundheitsamt Simmern war beteiligt. Eine Lösung vurde nicht erzielt.

1994 beauftragte die Ortsgemeinde Beulich ein Planungsbüro, Renaturierungsvorschläge für das ehemalige Waldschwimmbad auszuarbeiten. Es wurden sieben Vorschläge unterbreitet; - Verfüllen und rekultivieren, - mit Abdichtungsfolie versehen und zu einem Feuerlöschteich umzufunktionieren, - Fischteich, - Feuchtbiotop, - Grill- und - Freizeitplatz oder - Verkauf des Geländes zu privater Nutzung.

Der Gemeinderat favorisiert der Löschteich-Lösung.

In den Folgejahren bis 1999 wird nichts für die Umgestaltung unternommen. Das Beulicher Waldschwimmbad gammelt bereits seit 12 Jahren vor sich hin. Gras, Sträucher und Bäume haben ihre Wurzeln tief in die Risse der Betonteile - wo früher einmal Wasser war - gegraben. "Grafitti-Künstler" haben die Seitenwände bemalt. Das ganze Objekt zerfällt ganz allmählich in Einzelteile. Ein Schandfleck mitten im schönen Roskehrtal.


Foto: Friedhelm (Fred) Vogt

1999 wird nach den Kommunalwahlen vom neuen Ortsbürgermeister Vogt in Verbindung mit dem neu gewählten Gemeinderat die Sache aufgegriffen. Der Gemeinderat beschliesst einstimmig, eine Renaturierung der "Bauruine" Schwimmbad durchführen zu lassen.

In Gesprächen mit der Bauverwaltung der Verbandsgemeindeverwaltung Emmelshausen wird nun endgültig festgelegt, dass aus dem ehemaligen Waldschwimmbad ein Biotop mit angegliedertem Wasserspielplatz im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit im Naturschutz, angelegt werden soll. Ziel ist es, eine Verbesserung der Umweltqulität als Voraussetzung zur Steigerung der Lebensqualität der in den Gemeinden lebenden Menschen zu schaffen. Eine neue Gestaltung und ökologische Aufwertung der Landschaft im Roskehrtal. Die Umwandlung war für die Ortsgemeinde Beulich kostenlos.

Die Ära von Mitgliedern des SV "Frisch-auf" Beulich in Eigenleistung gebauten Waldschwimmbades war endgültig beendet. Aus und vorbei!!

Wie bereits eingangs erwähnt, soll diese kleine Chronik über das Waldschwimmbad Beulich, den ehemaligen tatkräftigen Vereinsmitgliedern des SV "Frisch-auf" Beulich gewidmet sein.

.........................................

2. Neuer Anfang nach dem Kriege.



1945. Nach den Wirren des 2. Weltkrieges traf sich die Sportjugend von Beulich bereits Ende 1945, um den alten Sportgeist wieder aufleben zu lassen.

Am 1. Dezember des gleichen Jahres gaben sich die ersten Mitglieder eine Satzung. Der Verein verstand sich als Nachfolger der Jugendvereinigung und erhielt nun den Namen "Sportverein Frisch-auf Beulich".

Man betrieb die Sportarten Fußball und Leichtathletik.

Anfang Mai 1946 nahm dann der Verein den Sportbetrieb im Fußball wieder auf. Im Kreis St. Goar bestanden zu dieser Zeit eine 1. und eine 2. Kreisklasse, Aufgrund seiner großen Fußballtradition in den 20er und 30er Jahren wurde Beulich in die 1. Kreisklasse eingestuft. In dieser Klasse spielten damals Bad Salzig, Beulich, Boppard, Buchholz, Dörth, Liesenfeld, Oberfell, St.Goar und Urbar. Beulich konnte in der ersten Saison einen beachtlichen 3. Tabellenplatz erringen.

In der 1. Mannschaft spielten folgende Spieler:

Josef Adams, Franz Adams, Willi Adams, Hermann Kneip, Erwin Kneip, Josef Escher, Josef Kremer, Anton (Toni) Scholl, Herbert Wölbert, Alois Kneip, Adolf Klaas, Rudolf Börsch, Georg Ginster und Helmut Liesenfeld.

1. Fussballmannschaft 1947

Foto: Vereinsarchiv

Hintere Reihe von links: Alois Kneip, Hermann Lauer, Erwin Kneip, Anton (Toni) Scholl,Johann Seis, Adolf Klaas.

Vordere Reihe von links: Ernst Kapp, Franz Adams, Reinhold Goßler, Rudi Börsch, Heinrich Peifer.


Recht erfolgreich war auch die Leichtathletik-Gruppe. In den Jahren 1946-1948 konnten Beulicher Athleten bei Frühjahrs-Geländeläufen, bei Kreismeisterschaften in Oberwesel und Simmern und bei Mittelrhein-Meisterschaften in Koblenz in den verschiedensten Disziplinen 13 erste, 15 zweite und 10 dritte Siege erringen. Die herausragenden Athleten dieser Zeit waren Anton (Toni) Scholl, Franz Adams und Herbert Wölbert.

Hervorzuheben sind im Jahr 1946 folgende Placierungen: 1. Platz im 3.000 m-Lauf Anton (Toni) Scholl in 10,18 Min.; 1. Platz im 1.500 m-Lauf Herbert Wölbert in 4.05 Min. Er belegte gleichzeitig im Weitsprung mit 5,61 m den 2. Platz. In der Mannschaftswertung im 3 x 1000 m-Lauf belegten die Athleten des "Frisch-auf" mit Herbert Wölbert, Anton (Toni) Scholl und Helmut Liesenfeld den 1. Platz. Bei der Teilnahme an den Mittelrhein-Meisterschaften im Oberwerther Stadion in Koblenz wurde Anton (Toni) Scholl Mittelrhein-Meister im 3.000 m-Lauf.

1947. Am 15.05.1947 Teilnahme an den Frühjahrs-Geländeläufen in Boppard. In der Meisterklasse belegten die Läufer aus Beulich mit Anton (Toni) Scholl im 3.000 m-Lauf den 1. und Franz Adams den 2. Platz. Ausserdem belegte Beulich in der Mannschaftswertung mit den Läufern Anton (Toni) Scholl; Franz Adams; Herbert Wölbert und Ernst Kapp den 1. Platz.

Bei den Leichtathletik-Kreismeisterschaften am 22.06.1947 in Oberwesel erzielten die Leichtathleten des "Frisch-auf" 5 erste, 4 zweite und 3 dritte Siege. Anton (Toni) Scholl wurde im 5.000 m- und im 1.500 m-Lauf Kreismeister!!! Rudolf Escher gewann in der Jugend "A" im Kugelstossen und Speerwurf jeweils den 1. Platz und wurde ebenfalls in beiden Disziplinen Kreismeister!!! Ein Hans Thiel im 800 m-Lauf ebenfalls Kreismeister!!!

1948. Bei den Leichtathletik-Kreismeisterschaften am 04.07.1948 in Simmern/Hunsrück belegten folgende Leichtathleten des "Frisch-auf" Beulich folgende überragende Plätze: Herbert Wölbert (Diskus 26,32 m) 1. Platz; (Kugelstossen 9,25 m) 2. Platz;(200 m-Lauf 26,0 Sek.) 3. Platz; (Speerwurf 34,85) 3. Platz. Anton (Toni) Scholl (5.000 m) 1. Platz; (800 m-Lauf 2.17,5 Min.) 3. Platz; (1.500 m-Lauf 4,44 Min.) 2. Platz. Adolf Klaas (Kugelstossen Männer 11,27 m) 1. Platz. Franz Adams ( 5.000 m-Lauf) 2. Platz.

Anfang der 50er Jahre schied Beulich mangels Spielerpotenzials im Fussball aus der 1. Kreisklasse aus. Der Spielbetrieb ruhte. Der Verein versuchte eine neue Mannschaft von unten her aufzubauen. So trat der Sportverein"Frisch-auf" dann 1956 -leider aber nur für kurze Zeit- mit einer A-Jugend Mannschaft an. Sie spielte in der Gruppe mit Karbach, Leiningen, Emmelshausen, Liesenfeld, Gondershausen und Buchholz. Die Meisterschaftsspiele wurden mit folgenden Spielern bestritten: Herbert Kirsch, Hermann-Josef Hammes, Heini Vogt, Robert Hammes, Manfred Gossler, Werner Andres, Heinrich Halffmann, Helmut Hirt, Günter Lauer, Erich Simon und Heinz Hammes.

Nachdem zwei Jahre später auch diese Mannschaft auseinanderfiel und auch die Leichtathleten bereits 1949 keine Bindung mehr zu Meisterschaften hatten, endeten sämtliche sportlichen Aktivitäten in Beulich, und der SV "Frisch-auf" Beulich geriet nach und nach in Vergessenheit.

1967 gründete sich dann der Sportverein (SV) Morshausen-Beulich. Gründer und einige Spieler gingen aus der Jugendmannschaft von 1956 hervor. Diese wurden unterstützt von Mitspielern aus Morshausen.



3. Eine gelungene Wiederbelebung mit neuen Impulsen.



1976. Seit Beginn der 1970er Jahre setzte sich im Bereich des Sportes eine neue Idee durch und zog bis heute Millionen Menschen in ihren Bann. Gemeint ist der so genannte Breiten- und Freizeitsport. Wurde früher Sport meist von relativ wenigen Aktiven als ernster Wettkampf betrieben, so sind nun die breiten Schichten der Bevölkerung jeden Alters angesprochen. In frohem und geselligem Miteinander sucht man Entspannung, Ausgleich und Erholung und leistet gleichzeitig einen Beitrag für die eigene Gesundheit, wobei die Betätigungsmöglichkeiten so vielseitig sind, wie der Sport selbst. Auch in Beulich sah man diese Entwicklung und bedauerte es seit langem, dass es neben Fussball keine andere Möglichkeit gab, sich sportlich zu betätigen, und manch einer dachte wohl auch ein wenig wehmütig an die grosse sportliche Aktivität der Vor- und Nachkriegszeit.

In dieser Situation fassten sechs engagierte Männer den Entschluss, die alte Beulicher Sporttradition wieder aufleben zu lassen und sie gleichzeitig mit neuen Inhalten zu füllen.

So fand am 03. September 1976 im Gasthaus Lamberti/Klaas eine öffentliche Versammlung statt. Der Initiator und Versammlungsleiter Friedhelm (Fred) Vogt informierte zunächst über die Geschichte der Beulicher Sportvereine und stellte danach Namen, Satzung und Zielsetzung des wiederbelebten Vereins vor.

Der Name "Sportverein Frisch-auf Beulich 1921" weist auf das Gründungsjahr des ersten Beulicher Sportvereins, des "Sport-Club Beulich 1921 " hin und trägt das "Frisch-auf" der Jugendvereinigung von 1926 und des letzten Beulicher Sportvereins nach dem 2. Weltkrieg.

Foto: Lothar Hammes

Ziel des Vereins ist der Aufbau mehrerer Abteilungen, um somit - im Sinne des Breiten- und Freizeitsportes - eine möglichst breite Öffentlichkeit anzusprechen.

Als Sportarten sind zunächst vorgesehen: Leichtathletik, Frauengymnastik, Schwimmen, Tischtennis, Wandern, Segeln und Schach.

Da der Verein von Anfang an keine Konkurrenz zu dem bestehenden SV Morshausen-Beulich anstreben wollte, wurde Fussball als mögliche Sportart ausgeklammert.

Nachdem die Satzung durch die ersten 12 Mitglieder gebilligt und unterschrieben war, wählte man nachfolgenden ersten Vorstand:

1. Vorsitzender :Friedhelm (Fred) Vogt
2. Vorsitzender :Franz Adams
Schriftführer :Klaus Gewehr
Schatzmeister:Lothar Hammes

Die ersten Wochen und Monate nach der Wiederbelebung dienten der intensiven Werbung von Mitgliedern und dem Aufbau der einzelnen Abteilungen.

Wie Recht die "Männer der ersten Stunde" mit ihrer Idee und nachfolgenden Tat hatten, zeigte die nun einsetzende Aufwärtsentwicklung.

Schon bald nach der Wiederbelebung wurden die Abteilungen Leichtathletik, Wandern, Tischtennis und Schach ins Leben gerufen und begannen mit ihrer Arbeit.

Für die Leichtathletik richtete man in Eigenleistung hinter dem Sportplatz eine Wald- und Geländelaufstrecke (500 m) her, wo man sich fortan sonntagsvormittags zum Training einfand.

Die Tischtennisabteilung erhielt 2 Spielplatten, die auf dem Gemeindesaal als Übungsraum aufgestellt wurden.
Zwischen dem 01. und 15.12.1976 wurden bereits die ersten Vereinsmeisterschaften auf der Platte ausgetragen.

Am 18.12.1976 veranstaltete die inzwischen auf über 100 (!!) Mitglieder angewachsene "Frisch-auf Familie" ihre erste Weihnachtsfeier.

Das Jahr 1977 stand im Zeichen weiteren Ausbaus und erster grosser Aktivitäten..

Am 27. März trat der Verein mit seiner ersten offiziellen Grossveranstaltung, dem Frühjahrs-Waldlauf, der gleichzeitig als Kreis-Waldlauf-Meisterschaft ausgetragen wurde, an das Licht der Öffentlichkeit. 215 Starter waren so kurz nach der Wiederbelebung ein kaum zu erwartender Erfolg.

Anlässlich der Kreismeisterschaften des Rhein-Hunsrück-Kreises im Mai 1977 in Boppard wurde bei der weiblichen Jugend B, Susanne (Susi) Börsch vom "Frisch-auf", Kreismeisterin im 800 m-Lauf. Sie belegte den 1. Platz in 2:55,0 min. Unsere Jutta Lauer wurde 2.

Bei den Leichtathletik-Meisterschaften (Bezirk Rhein-Hunsrück-Nahe) am 04.09. in Sohren, belegte unser Leichtathlet Günter Kremer (aus Gondershausen) einen 5. Platz im 1.500 m-Lauf in 4:55,3 min. und einen 6. Platz im 5.000 m-Lauf in 19:38,4 min.

Bei unseren Wanderfreunden standen in diesem ersten Jahr insgesamt 11 interne Vereinswanderungen auf dem Programm. So ging es u. a. zur Ehrenburg, zur Schmausemühle, nach Eyley, durch das Baybachtal und in die " Beulicher Schweiz".

Daneben wurden die Ziele aber auch schon weiter gesteckt. "Volkswandern" hiess das Losungswort. So nahm man erstmals an Internationalen Wanderungen in Simmern, Horn, Kirchberg und Waldböckelheim teil.

Das bedeutenste Ereignis für die Wanderabteilung war der erste eigene Volkswandertag am 04. September 1977 in Beulich.

Erfreulich gut waren auch die Fortschritte in der Tischtennisabteilung. Bei den Vereinsmeisterschaften im November kämpften 25 Spielerinnen und Spieler um Sieg, Pokal und Urkunden.

Jugend-Tischtennis-Vereins-Meisterschaften 1977

Von links: Marika Gewehr, Marion Halfmann, Jürgen Pörsch, verdeckt Claudia Vogt, Vicky Hammes, Stephan Kaiser, Elke Krischer, Steffi Halfmann, Markus Scholl, Rainer Scholl, Jörg Halfmann, Frank Hauprich.

Foto: Friedhelm (Fred) Vogt

Als Vereinsfeste sind zu erwähnen das Sommerfest im und am Gemeindehaus (04.06.) und die Weihnachtsfeier am 17. Dezember.

Die Jahreshauptversammlung am 26.11.1977 zeigte, dass der Verein die erste Aufbauphase gut bewältigt hatte und personell und finanziell auf soliden Beinen steht.

Bis zum Ende des Jahres stieg die Zahl der Mitglieder auf 140 (!!)

Auch in den nächsten Jahren hielt die Aufwärtsentwicklung an.

Während die Abteilungen Tischtennis und Gymnastik vereinsintern den Interessen der Mitglieder Rechnung trugen, machen die Aktivitäten im Bereich der Leichtathletik und des Wanderns den "Frisch-auf" bald weithin bekannt.

Bei den Frühjahrs-Waldläufen am 19.03.1978 belegte unser Läufer Günter Kremer in der Mittelstrecke (2.650 m) persönliche Bestleistung einen hervorragenden 3. Platz in 9:39,5 min.

Unsere Schülerinnen und Schüler nahmen im Monat April an den Leichtathletik-Kreismeisterschaften in Simmern teil.

Nachfolgend seien kurz die wichtigsten Veranstaltungen und Aktivitäten festgehalten.

Abteilung Leichtathletik:

19.03.1978 2. Nationale Frühjahrs-Waldläufe in Beulich
25.03.1979 3. Nationale Frühjahrs-Waldläufe in Beulich
10.02.1980 Durchführung der Bezirks-Crosslauf-Meisterschaften
30.03.1980 1. Internationaler Volkslauf mit Jogging (über 300 Teilnahmer)
29.03.1981 2. Internationaler Volkslauf

Zwischen diesen vom Verein durchgeführten Grossveranstaltungen nahmen unsere Athleten an Kreis- und Bezirksmeisterschaften und an über 30 Volksläufen in der näheren und weiteren Umgebung zum Teil recht erfolgreich teil.

Seit 1979 besteht zudem ein regelmässiger "Lauf-Treff", der von einer aktiven Damengruppe intensiv genutzt wird.

Anlässlich der Bezirks-Crosslauf-Meisterschaften am 10.02.1980 in Beulich mit 176 Teilnehmern waren besonders unsere Läufer Armin Fickinger (bei den Schülern) und Günter Kremer (Herren) erfolgreich.

Abteilung Wandern:

24.09.1978 2. Volkswandern über 10 und 20 km in Beulich (Medaille: Burg Waldeck vor der Zerstörung)
01.09 und
02.09.1979 1. Internationale Volkswanderung in Beulich (Medaille: Ruine Schloss Waldeck)
Der "Frisch-auf" ist Mitglied im Deutschen Volkssportverband (DVV)
13.09. und
14.09.1980 2. Internationale Volkswanderung in Beulich mit 1.300 registrierten Teilnehmern (Medaille: Ruine Ehrenburg)
29.08. und
30.08.1981 3. Internationale Volkswanderung in Beulich mit neuer Streckenführung und 1.600 Teilnehmern (Medaille: Schloss Schöneck im Ehrbachtal)

Natürlich kam auch das eigene Wandern nicht zu kurz. Zahlreiche interne Exkursionen in die herrliche Umgebung und über 90 IVV-Wanderungen sind die stolze Bilanz einer aktiven und geselligen Freizeitgestaltung.

Die wohl grösste Leistung seit der Wiederbelebung ist ohne Übertreibung der Bau der vereinseigenen Tennisplätze, die im Sommer 1981 nach Überwindung vielfältiger Schwierigkeiten fertiggestellt wurden und nun den 50 Aktiven unserer jüngsten Abteilung zur Verfügung stehen.

Neben diesen sportlichen Aktivitäten kam natürlich auch das Gemeinschaftsleben nicht zu kurz.

Man veranstaltete Vereinsausflüge und Sommerfeste, kehrte bei internen Wanderungen regelmässig zu geselliger Runde ein und traf sich im Dezember zur traditionellen und beliebten Weihnachtsfeier. Darüber hinaus boten die Jahreshauptversammlungen neben Information immer wieder Gelegenheit zu gemütlichem Beisammensein.

Erwähnenswert ist zum Schluss noch die Herausgabe eines vereinseigenen Mitteilungsblattes (seit 1978). Dieses "Frisch-auf-Echo" informiert neben den Veröffentlichungen im Amtsblatt und der Tagespresse vierteljährlich über alle wichtigen Geschehnisse aus der Vereinsarbeit und hat sowohl bei den Mitgliedern als auch in der Bevölkerung ein positives Echo gefunden. Dieses "Frisch-auf-Echo" wird vom Vereinsmitglied und Schatzmeister Lothar Hammes erstellt.

Überblickt man die letzten 5 Jahre Vereinsgeschichte, so kann man feststellen, dass sich der SV "Frisch-auf" Beulich 1921 e.V. seit seiner Wiederbelebung entgegen vielen "Unkenrufen" sehr rasch zu einer Gemeinschaft entwickelt hat, in der über 300 Mitglieder einen Platz und ein Betätigungsfeld gefunden haben.
Durch seine Aktivität im Bereich des Breiten- und Freizeitsportes hat der "Frisch-auf" nicht nur das Beulicher Vereinsleben bereichert, seine internationalen Veranstaltungen beim Wandern und in der Leichtathletik machten ihn auch weit über die Grenzen des Ortes hinaus bekannt.

Das dieses alles in so kurzer Zeit möglich war, ist eine bemerkenswerte Leistung und zeichnet Vorstand und Mitglieder gleichermassen aus.

Möge das bisher Erreichte Ansporn sein, auf dem eingeschlagenen Wege weiterzugehen zum Wohle des Dorfes und der sporttreibenden Menschen.

Die Vereinsmitglieder Franz Adams, Gustav Rudolph und Johann Seis erhielten am 05.01.1980 die Ehrenurkunde mit -nadel in Silber. Verliehen durch den LVR- (Leichtathletik-Verband-Rheinland) Kreisvorsitzenden Egy Neyer in Würdigung ihrer Verdienste für den Sport, in besonderer Weise für die Leichtathletik.

Mitgliederentwicklung des Vereins seit der Wiederbelebung 1976:

03. September 1976 = 16 Mitglieder
Ende 1976 = 104 "
Ende 1977 = 140 "
Ende 1978 = 180 "
Ende 1979 = 250 "(!!)
Ende 1980 = 270 "
Ende 1981 = 310 "

Bis 1981 wurden folgende Mitglieder zu Ehrenmitgliedern des SV "Frisch-auf" Beulich 1921 e.V. ernannt:

Stefan Peifer, Markus Wölbert,
Helene Vogt, Josefine Föhlinger,
Hermann Hammes, Richard Hammes,
Robert Adams, Helene Kneip,
Gustav Rudolph, Gerhard Herbschleb,
Ernst Kunz,

Vorstand und Abteilungsleiter des SV "Frisch-auf" Beulich 1921 e.V. am 26. September 1981:

1. Vorsitzender : Friedhelm (Fred) Vogt
2. Vorsitzender : Bruno Wagner
Schriftführer : Klaus Gewehr
Schatzmeister: Gisela Staschke

Abt. Leichtathletik : Hubert Adams/Franz Adams
Abt. Wandern : Helmut Althoff/Hans-Dieter Pörsch
Abt. Gymnastik : Elke Vogel
Abt. Tischtennis : Jürgen Daub
Abt. Tennis : Tatjana Pankau/Rita Andres
Öffentlichkeitsarbeit : Lothar Hammes

+++++++++++++++ Ergänzend zu 1981: Die bereits erwähnte Tennisplatz-Aussenanlage wurde am 25. September 1981 trotz Regenwetter unter grosser Anteilnahme der Beulicher Bevölkerung eingeweiht. Gleichzeitig wurde 60jähriges Bestehen des SV "Frisch-auf" Beulich gefeiert. Die Tennisabteilung war das "Jüngste Kind". Der "Weisse Sport" und die Einweihung der beiden Plätze standen im Mittelpunkt der Jubiläumsfeierlichkeiten.

 


Fotos: Friedhelm (Fred) Vogt

Der Tenniscourt - in Terrassenform angelegt - ist zu einer Visitenkarte für den aktiven Verein und nicht zuletzt auch für die Ortsgemeinde Beulich geworden. Mit rund 88.000,-- DM Baukosten wurde eine Anlage geschaffen, die allen sportlichen Anforderungen gerecht wurde. 34.700,-- DM waren an Eigenkapital, Eigenleistung und Spenden in dem Gesamtbetrag enthalten. Der Rest kam vom Land Rheinland-Pfalz, dem Rhein-Hunsrück-Kreis und der Ortsgemeinde Beulich.

Die geladene Prominenz hatte auch etwas zu sagen. So stellte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Emmelshausen Herr Link besonders die Bemühungen von "Frisch-auf" Beulich, als "Bürgerinitiative" dar, deren besondere Aufgabe es sei, die Jugendlichen zu sinnvoller Freizeitgestaltung zu führen. Ortsbürgermeister Karl-Heinz Kremer hob die besonderen Verdienste des 1. Vorsitzenden Friedhelm (Fred) Vogt als "Motor" für die neue Anlage hervor.



Fotos: Ulrike Geiselhart

Links: Ortsbürgermeister Karl-Heinz Kremer, rechts: 1. Vorsitzender Friedhelm (Fred) Vogt

Nach Einsegnung der neuen Sportstätte durch Herrn Pastor Kurt Kremer war es dann soweit. Der vom Verein verpflichtete Tennistrainer Guido Lennertz dokumentierte mit seinen Schülerinnen und Schülern Spieltechnik in allen Variationen. Mit einer "Juxeinlage" fand die sportliche Note einen vorläufigen Höhepunkt.

Der Ausklang des Festtages (Einweihung und 60 Jahre "Frisch-auf") wurde zu einem grossen Tanz- und Unterhaltungsabend im Saal Lamberti, der die gesamte Sportfamilie "Frisch-auf" vereinte.

"Zu der neuen Tennisabteilung gehört auch eine entsprechende Information über die Zählweise im Tennissport und woher der Name kommt. Hierzu eine Wiedergabe aus der Rhein-Hunsrück-Zeitung: Auf Klosterhöfen fing alles an. Warum zählt man im Tennis 15, 30, 40 usw., statt 1:0, 2:0, 3:0?

Die Worte "fifteen, thirty, forty, deuce, advantage, game" geben im Tennis oft den Aufschlag, pardon: Ausschlag über eine Million Dollar mehr oder weniger auf den Konten der Agassis oder Davenports. Um Geld gespielt wurde im Tennis schon in seiner Frühzeit. Allerdings nur um Beträge von eher symbolischer Höhe. Aber mit Geld hat eine der beiden Erklärungen zu tun, die allgemein für die schräge Zählweise im Tennis angeführt werden.

Anno 1874 konzipierte in England Walter Clopton Wingfield, ein ehemaliger Reitermajor, neue Spielregeln für ein Ballspiel, das er "Sphairistike" oder "Lawn Tennis" nannte und am 23.Februar beim Londoner Patentamt anmeldete. Zwar hatte er so die Rechte an der Erfindung des Rasentennis-Spiels erworben, das Spiel selbst aber war bereits im Mittelalter bekannt und der beliebteste Sport - interessanterweise auf den Klosterhöfen. Der innerhalb des Kreuzgangs gelegene Hof soll der "Court" gewesen sein. Eine Schnur in der Mitte trennte die beiden Spielfelder. Über diese Schnur spielten die Klosterbrüder den Ball zunächst mit der flachen Hand. Bei der Spieleröffnung hieß es "tenez la balle = haltet den Ball".Daraus soll sich im Laufe der Zeit der Name "Tennis" entwickelt haben.

Berichten zufolge wurde in jenen Tagen nicht nur mit Begeisterung, sondern auch um Geld gespielt. Jeder verschlagene Ball kostete 15 Deniers, das verlorene Spiel 60. Ein Denier war eine Münze. Daher hat Major Wingfield die Zählweise des Tennis übernommen, wobei 40 statt 45 - so vermutet man - wohl der einfacheren Aussprache wegen (quarante statt quarantecing) genommen wurde. Nach einer anderen Quelle wurde der französische "Ahn" des heutigen Tennis in Schloßhallen auf einem rechteckigen Feld gespielt. Die Spieler machten ihre Angabe an der Seite, indem sie den Ball über das Netz gegen eine Wand schlugen, die entlang dem Feld verlief. Linien teilten das Feld in vier 15 Zoll (knapp 40 Zentimeter) breite, parallel verlaufende Streifen zu beiden Netzseiten. Hatte ein Spieler einen Punkt gemacht, trat er einen Streifen vor und kam so der Mitte des Feldes näher. Das Spiel begann an der O-Zoll-Linie. Gewann ein Spieler einen Punkt, rückte er zur 15-Zoll-Linie vor, dann zur 30 Zoll-Linie und schließlich zur 45-Zoll-Linie. Dann erst hatte er das Spiel gewonnen. Man fand, dass diese Linie dem Netz zu nahe war und setzte daher die letzte Angabe auf die 40-Zoll-Linie zurück. So kam`s zum 15-, 30-, 40-Punkte-System".

Das Jahr 1982 war für den "Frisch-auf" ein überaus erfolgreiches Jahr. So konnte man beim 6. Volkswandern mit gleichzeitiger 4. Internationalen Volkswanderung am 29.08.1982 = 1.800 registrierte Wanderer verbuchen.

Allein die Wanderabteilung im "Frisch-auf" hat zu diesem Zeitpunkt 150 Mitglieder.

Auch der 5. Volkslauf im Verbund des 3. Internationalen Frühjahrs-Volkslaufes mit Jogging in Beulich mit 220 Teilnehmern fand über die Grenzen hinaus Beachtung. Seit September 1982 ist Volleyball die neueste Sportart, die jetzt im Beulicher Sportverein "Frisch-auf" betrieben wird. Eifrige Sportler sind bei der Sache und trainieren in der Sporthalle in Emmelshausen. Durch ständig steigende Mitgliederzahlen hat man sich zu diesem erweiterten sportlichen Angebot entschlossen, um dadurch weiteren Jugendlichen und Frauen die Möglichkeit zu öffnen, sich sportlich zu betätigen. Vorgesehen war das Angebot nicht nur als Leistungs-, sondern als Breiten- und Freizeitsport. Mit der Neugründung der Abteilung Volleyball verfügt der SV "Frisch-auf" über folgende sechs aktive Abteilungen:

- Leichtathletik (vornehmlich Volkslauf)
- Tennis
- Tischtennis
- Frauen-Gymnastik
- Wandern
- Volleyball

Nach vielen weiteren sportlichen Aktivitäten in allen Abteilungen, wurde es langsam im und am Gemeindehaus zu eng für die immer noch steigende Mitgliederzahl des "Frisch-auf".

Da bereits eine Tennisplatz-Aussenanlage bestand, machte es Sinn und es war auch notwendig, ein Vereinshaus an dieser Anlage zu bauen, um die sportlichen und geselligen Veransstaltungen hier abzuwickeln. Ausserdem hätte sowieso eine Toilettenanlage gebaut werden müssen.

So gab es dann in diesem Jahr einen weiteren Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. Nachdem erst vor zwei Jahren von den Vereinsmitgliedern zwei Tennisplätze erbaut wurden, verfügt der SV "Frisch-auf" Beulich nun auch über ein Vereinsheim mit einem Aufenthaltsraum für ca. 40 Personen, einen Geräteraum (Küche), zweier Umkleide- und Duschräumen mit insgesamt sechs Duschen, Damen- und Herrentoilette und einen eingebauten Speicher. Eine 60 qm grosse Terrasse, einen Parkplatz für über 20 Fahrzeuge und eine grosse Spielwiese runden das Sportgelände in der Parkstrasse ab.

Erstellt wurde das Gebäude innerhalb von acht Monaten von einem so genannten "Harten Kern" der Mitglieder.

Einige Mitglieder, die sich durch uneigennützige Hilfe bei der Baumassnahme besonders hervorgetan haben:

Franz Adams, Richard Hammes, Friedhelm (Fred) Vogt, Bruno Wagner, Hubert Adams, Michael und Lothar Vogel, Bernhard Liesenfeld, Uwe Pankau, Werner Maschke, Hermann-Josef Schneider, Johann Escher, Hans Krischer und Hans-Dieter Pörsch.

Die Baukosten beliefen sich auf rund 70.000,-- DM. Zur Finanzierung haben der Rhein-Hunsrück-Kreis und die Ortsgemeinde Beulich mit bereitgestellten Mitteln erheblich beigetragen. Spenden in Höhe von 3.000,-- DM und 28.000,-- DM an Eigenleistung dokumentierten den Willen der einzelnen Mitglieder des Sportvereins, ein Vereinsheim nicht nur für fünf oder zehn Jahre erbaut, sondern im Hinblick auf die folgenden Generationen ein Gebäude von Wert und Bestand geschaffen zu haben.

Bei der offiziellen Einweihung am 09.07.1983 konnte der 1. Vorsitzende Friedhelm (Fred) Vogt den Verbandsbürgermeister der Verbandsgemeinde Emmelshausen. Willi Link, den CDU-Kreisvorsitzenden Rudolf Heidenbluth, den Geschäftsführer der Raiffeisenbank Vorderhunsrück, Herrn Bümsen in Begleitung des Filialleiters der Filiale Morshausen Herrn Busch, begrüssen, die anlässlich der Einweihung nochmals zum Ausdruck brachten, was der "Frisch-auf" Beulich bisher geleistet und erreicht hat und welche Dynamik und welcher Einsatz vom Vorstand und den einzelnen Mitgliedern ausgehe. Für diesen Einsatz überreichte Verbandsbürgermeister Link einen Scheck und Geschäftsführer Bümsen von der Raiffeisenbank Vorderhunsrück eine Wanduhr für das Vereinshaus.

Nach den einzelnen Ansprachen segnete Pastor Kurt Kremer des Gebäude ein.

Von links: Rudolf Heidenbluth; Alwin Busch; Klaus Gewehr; Willi Bümsen; Willi Link; Pastor Kurt Kremer und der 1. Vorsitzende des SV "Frisch-auf" Friedhelm (Fred) Vogt.

Foto: Ulrike Geiselhart

Die Tennisabteilung richtete erstmalig die Tennis-Vereinsmeisterschaften aus. Die Beteiligung war gut. Es gab spannende Matches, die schliesslich die Routiniers für sich entscheiden konnten. So setzte sich in den A-Gruppen Ulrike Geiselhart im Damen-Einzel und Wolfgang Geiselhart im Herren-Einzel an die Spitze. Ulrike Geiselhart/Rita Andres gewannen das Damen-Doppel und Ango Vogt/Klaus Sanders das Herren-Doppel.

Es wurden zwölf Pokale und Urkunden ausgespielt.

Die Vereinsmeisterschaften im Tennis wurden auf Grund des hohen Zuspruchs nun jährlich ausgetragen.

Auch 1984 wurde in allen Abteilungen fleissig Sport betrieben. Eine grosse Resonanz erfuhr die Volleyball-Abteilung des "Frisch-auf" seit ihres zweijährigen Bestehens. 30 Spielerinnen und Spieler (Jugendliche und Erwachsene) sind zu dieser Zeit in der Abteilung im Breiten- und Freizeitsport aktiv.

Die Vorstandswahlen am 24.11.1984 im "Grieshof" brachten folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzender : Friedhelm (Fred) Vogt
2. Vorsitzender : Bruno Wagner
Schriftführer : Jochen Mallon
Schatzmeisterin : Gisela Staschke

1985 wurde am 16. Dezember ablässlich der ordentlichen Mitglieder-/Jahreshauptversammlung gemäss Beschluss der anwesenden Miglieder eine neue Abteilungsstruktur gebildet. Die bisher sieben Abteilungen wurden in drei Hauptabteilungen wie folgt zusammengefasst:

1. Abteilung: Allgemeinsport mit den sportlichen Angeboten:

- Volkswandern
- Volkslauf
- Volleyball
- Tischtennis

2. Abteilung: Turnen mit den sportlichen Angeboten:

- Gymnastik (Damen)
- Kinderturnen

3. Abteilung: Tennis

Ein Vereinsausflug mit dem Bus nach Vianden und Echternach in Luxemburg rundeten das Jahr 1985 ab. Ein toller Ausflug mit vielen Vereinsmitgliedern war eine willkommenene Abwechslung.

Bei den Tennis-Vereinsmeiterschaften 1986 war die Zwei-Platz-Anlage eine Nummer zu klein. Allein im Jugendbereich meldeten sich 29 Jugendspielerinnen und -spieler zum Turnier an.

1986 wurde die Terrasse am Vereinshaus überdacht. Es wurde zehn Jahre Wiederbelebung im Grieshof mit allem "Drum und Dran" gefeiert. Anlässlich dieser 10-Jahresfeier erhielten 32 Mitglieder einen Erinnerungsteller für vorbildliche und unterstützende Einsätze in den abgelaufenen 10 Jahren. Der anwesende Sportkreisvorsitzende Rudi Lenz würdigte die bisherigen Verdienste des 1. Vorsitzenden Friedhelm (Fred) Vogt um die Förderung des Sports und überreichte ihm im Namen des Sportbundes Rheinland die Ehrennadel und Urkunde in Bronce. Darüber hinaus erhielt der Verein einen Gerätegutschein. Ausserdem wurde dem Vorsitzenden vom Deutschen Volkssportverband (DVV) die Verdienstplakette des Verbandes in Bronce verliehen.

In diesem Jahr stirbt unser Ehrenmitglied Stephan Peifer. Er gehörte seit 1921 unserem Sportverein an. In dieser Zeit war er acht Jahre 1. Vorsitzender, fünf Jahre vertrat er unsere Interessen im früheren Gauausschuss Hunsrück und vier Jahre war er Beisitzer im Bezirk Mittelrhein. 1977 wurde Stephan Peifer zum Ehrenmitglied ernannt.

Beim Bacharacher 15-Kilometer-Strassenlauf erzielte ein Andreas Tube (der für unseren Verein gelaufen ist) in der Hauptklasse mit 51:19,7 Min. den 6. Rang. Unser Mitglied Dietmar Höster wurde 8. in 52:17,2 Min. In der Mannschaftswertung erzielten unsere Läufer den 3. Platz.

Bis Dezember 1986 wurden insgesamt 16 Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt. Drei Mitglieder sind vom Leichtathletikverband Rheinland mit der Silbernen Ehrennadel (Franz Adams, Gustav Rudolph, Johann Seis) und 15 Mitglieder vom Deutschen Volkssportverband mit der Ehrennadel und Urkunde in Bronce bzw. Silber ausgezeichnet worden.

Ende 1986 haben sich 400 Mitglieder im Verein eingetragen und ein Betätigungsfeld im SV "Frisch-auf" Beulich gefunden.

1987 waren keine wesentlichen Höhepunkte im Vereinsleben zu verzeichnen.

Jugendtennis-Vereinsmeisterschaften 1987


Foto: Friedhelm (Fred) Vogt

Hintere Reihe von links: Daniel Pies, Marc Wagner, Alexander Memmesheimer, Heiko Andres, Ingo Pörsch, Alexander Wein, Nicole Hoffmann, Kerstin Andres, Simone Pörsch
Mittlere Reihe von links: Nadin Staschke, Katja Fuss, Melanie Pörsch, Claudia Kaiser, Tina Gross
Kniend von links: Gerrit Kneip, Christian Wein, Daniel Biersch, Jörn Staschke, Karsten Andres

Der "Frisch-auf" Beulich erhält vom Rhein-Hunsrück-Kreis für den Ausbau der Tennisplatz-Anlage einen Zuschuss in Höhe von 9.000,-- DM.

1988 machte erstmals die 1. Tennis-Damen-Mannschaft des "Frisch-auf" von sich reden. Immerhin belegten die sieben Damen vor dem TC Simmern den vorletzten Tabellenplatz. Von nun an ging`s bergauf.

Mit 10 Läufern stellte unsere Leichtathletik-Abteilung beim 12. Frühjahrs-Volkslauf in Beulich ein grosses "Läufer-Kontingent". 6 erste Plätze, 1 zweiten, 1 vierten und 1 sechsten und siebten Platz waren die Ergebnisse.
Auf dem mittelschweren Rundkurs belegte unser Hans-Rainer Höster nicht nur den ersten Platz in seiner Klasse (M 30) in 39:47 Min., sondern er erzielte auch in der Gesamtwertung den dritten Platz. In der Klasse M 40 war unser Läufer Jürgen Langenbach (aus Halsenbach) in hervorragender Form und wurde in 42:57 Min. von 15 Konkurrenten Sieger. Die anderen Placierungen sind im Schülerinnen-/Schüler-Bereich zu verzeichnen.
Beim 15-Kilometer-Strassenlauf in Bacharach erzielte unser Hans-Rainer Höster in der Hauptklasse M 30 in 53:48,5 Min. einen fünten Platz.

Bei den Bezirkslauf-Meisterschaften in Emmelshausen nahmen im 5.000 m-Lauf folgende Läufer unseres Sportvereins teil: (von links) Jürgen Langenbach (Halsenbach); Karl-Heinz Janzing (Emmelshausen); Henry Staschke und Hans-Rainer Höster (beide Beulich). Alle 4 Läufer erreichten keine vorderen Plätze!

Foto: Friedhelm (Fred) Vogt

Bei der Jahreshauptversammlung am 26.11.1988 im Grieshof wurde folgender Vorstand gewählt:

1. Vorsitzender : Friedhelm (Fred) Vogt
2. Vorsitzender : Bruno Wagner
1. Schriftführer : Rita Kneip
2. Schriftführer : Manfred Kneip
Schatzmeisterin : Gisela Staschke

Bei den Bezirks-Crosslauf-Meisterschaften am 29.Januar 1989 in Büchenbeuren belegte unser Läufer Hans-Rainer Höster in der Klasse M 35 den 5. Platz in 33:33 Min. auf der 8.000 m-Strecke. In der Hauptklasse M 35 wurde er Dritter in 10:48 Min. auf der 2.600 m-Strecke.

Die Abteilung Kinderturnen erhielt vom Vereinsmitglied Hans-Dieter Pörsch einen Schwebebalken geschenkt. P. war selbst Erbauer dieses Turngerätes. Die "Turn-Kinder" und vor allem die Abteilungsleiterin Monika Scholl waren bei der Übergabe hellauf begeistert.

Die Leichtathletik-Abteilung nahm am 1. Volkslauf in Emmelshausen am 20.08. teil. Unser Läufer Hans-Rainer Höster erzielte im 10.300 m-Lauf (M 30) einen 5. Rang und im 19.900 m-Lauf (M 40) unser Läufer Karl-Heinz Janzing ebenfalls einen 5. Platz. Mehr war nicht drin!!!

Am 11. Oktober 1989 wurde die Badminton-Abteilung in`s Leben gerufen. Die offizielle Gründung fand am 13. Februar 1990 statt. Gespielt wurde in der Sporthalle in Emmelshausen.

Die Leichtathletik-Abteilung fusionierte mit der LG Verbandsgemeinde Emmelshausen zur LGVG. Im Amtsblatt am 22.12.1989 war zu lesen:

LEICHTATHLETIKGEMEINSCHAFT DER VERBANDSGEMEINDE EMMELSHAUSEN:

Achtung, Achtung, Leichtathletikfreunde!

Der SV "Frisch-auf" Beulich 1921 e.V., die Spielgemeinschaft Ehrbachtal, der TSV Emmelshausen e.V., der SV Hausbay-Pfalzfeld e.V. und der FC "Blau-Weiss" Karbach e.V. haben die Bildung einer Leichtathtikgemeinschaft für das Jahr 1990 beschlossen.

Unser Mitglied und Leichtathlet Hans Henn wurde Vertreter unseres Sportvereins und hat über Jahre unsere Interessen in der LGVG vertreten.

Durch diese Gemeinschaft erhoffte man sich durch gemeinsames Training und sportliche Grossveranstaltungen mehr Zulauf und Verstärkung, um so mehr sportliche Erfolge zu erzielen.

Am 18 Dezember 1989 war in der Rhein-Zeitung als Überschrift zu lesen:

1990 Akzente im Jugendbereich. Zweitgrösster Verein in der Region.

Dieses betraf natürlich den SV "Frisch-auf" Beulich 1921 e.V.

450 Mitglieder, davon fielen 280 im Tennisbereich, Wandern mit 70 und der Rest von 100 Mitgliedern verteilte sich auf die übrigen Abteilungen.

In diesem Vereinsjahr wurden 18 Mitglieder für 10jährige Mitgliedschaft mit einem Zinnteller mit Gravur geehrt. Darüber hinaus wurde Bruno Wagner für 9jährige Tätigkeit als stellvertretender Vorsitzender und Theo Werther für 13jährige Kassenprüfertätigkeit mit einer Urkunde und der silbernen Vereinsnadel ausgezeichnet. Gisela Staschke erhielt vom Sportbund Rheinland in Würdigung besonderer Verdienste für die Förderung des Sports und des Vereins die Ehrenurkunde und -nadel in Bronce.

Gustav Rudolph wurde vom Deutschen Volkssportverband (DVV) in Würdigung besonderer Verdienste für den Verein und dem Deutschen Volkssportverband mit der Ehrenurkunde und -nadel in "Gold" ausgezeichnet.

Hermann Wölbert und Peter Pörsch wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Ein Vereinsausflug des "Frisch-auf" führte in diesem Jahr nach Espe/Sauerland zu den Karl-May-Festspielen.Hier wurde Wildwest-Romantik hautnah miterlebt. Vor allem für die vielen mitgereisten Kinder und Jugendlichen war es ein unvergessliches Erlebnis. Aber auch für die älteren Vereinsmitglieder war dieser Ausflug eine willkommene Abwechslung.

In diesem Jahr stirbt unser Ehrenmitglied Johann Seis. Johann Seis gehörte seit 1921 unserem Sportverein an. In dieser Zeit hat er stets die Interessen des "Frisch-auf" positiv nach aussen vertreten. Hervorzuheben sind seine besonderen Leistungen im Fussball (er spielte 1932/33 mit der Mannschaft in der Bezirksliga) und in der Leichtathletik. Er erhielt folgende Auszeichnungen: 1980 die Ehrenurkunde und -nadel in "Silber" des Leichtathletik-Verbandes Rheinland. 1982 die Ehrenurkunde und -nadel in "Bronce" des Deutschen Volkssportverbandes. 1983 wurde Johann Seis zum Ehrenmitglied ernannt.

Die Tennis-Damen-Mannschaft stieg 1990 ungeschlagen in die D-Klasse auf. Hieran beteiligt waren: Stehend von links: Hiltrud Hammes, (Morshausen), Rita Kneip, (Mermuth), Elfriede Konrath, Susanne (Susi) Börsch, Rita Vogt, (alle Beulich) Hiltrud Gross, (Gondershausen). Kniend von links: Claudia Kaiser, Rita Andres und Katja Fuss. (alle Beulich)


Foto: Friedhelm (Fred) Vogt

Anlässlich der ordentlichen Jahreshauptversammlung 1991 legte der bisherige 1. Vorsitzende Friedhelm (Fred) Vogt nach 15jähriger Tätigkeit als Vorsitzender sein Amt nieder. Auch die bisherige Schatzmeisterin Gisela Staschke gab ihr Amt nach 13jähriger Tätigkeit auf. Friedhelm Vogt erhielt vom Anwesenden Vertreter des Landessportbundes Rudi Lenz für seine langjährige Tätigkeit als Vereinsvorsitzender ein Buchgeschenk. Gisela Staschke wurde nach 13jähriger Tätigkeit als Schatzmeisterin mit der "Silbernen" Vereinsnadel geehrt.

Zu Ehrenmitgliedern wurden Emilie und Johann Escher ernannt. Sieben weitere Mitglieder erhielten für 10jährige Mitgliedschaft Urkunden und Präsente.

Erstmals wurde auch über den Zusammenschluss der beiden Sportvereine "Frisch-auf" Beulich 1921 e.V. und dem SV Morshausen-Beulich 1967 e.V. diskutiert. Zu einer abschliessenden Entscheidung ist es nicht gekommen. Die brisante Angelegenheit wurde zurück gestellt.

Die Neuwahl des Vorstandes am 23.November 1991 brachte folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzender : Wolfgang Geiselhart
2. Vorsitzender : Dr. Michael Zallet
Schriftführer : Manfred Kneip
Schatzmeister : Ulrike Geiselhart

Da der bisherige Vorsitzende Friedhelm (Fred) Vogt gleichzeitig auch Organisator der Internationalen Volkswanderungen und Volkläufen war, fand sich kein Nachfolger, der diese Veranstaltungen organisatorisch übernahm bzw. weiterführte. Somit sind die Teilnahmen an solchen Veranstaltungen als auch die eigenen Veranstaltungen eingeschlafen. Sporadisch wurden nur noch einzelne interne Wanderungen durchgeführt.

Internationaler Frühjahrs-Volkslauf 1982

Start der Teilnehmer für die 10 km und 20 km Strecke

Zeitnehmer

von links: Michael Vogel, Johann Seis, Lothar Vogel, Rita Andres und Franz Adams


Fotos: Friedhelm (Fred) Vogt

Nachstehend die wichtigsten eigenen Veranstaltungen und Aktivitäten in den Abteilungen Leichtathletik und Wandern von 1982 bis 1991:

Abt. Leichtathletik

Von dieser Abteilung wurde an mehreren Kreiswaldlauf- und Crosslauf-Meisterschaften teilgenommen. Des weiteren wurden von den Läuferinnen und Läufern externe Volksläufe besucht.

Eigene Internationale Volksläufe ab 1982 bis 1991:

28.03.1982 3. Internationaler Frühjahrs-Waldlauf mit Jogging in Beulich (220 Teilnehmer)
27.03.1983 4. Internationaler Frühjahrs-Waldlauf mit Jogging in Beulich (180 Teilnehmer)
01.05.1984 5. Internationaler Frühjahrs-Waldlauf mit Jogging in Beulich (150 Teilnehmer)
01.05.1985 6. Internationaler Frühjahrs-Waldlauf mit Jogging in Beulich (210 Teilnehmer)
01.05.1986 7. Internationaler Frühjahrs-Waldlauf mit Jogging in Beulich (140 Teilnehmer)
03.05.1987 8. Internationaler Frühjahrs-Waldlauf mit Jogging in Beulich ( 90 Teilnehmer)
08.05.1988 9. Internationaler Frühjahrs-Waldlauf mit Jogging in Beulich ( 95 Teilnehmer)
07.05.1989 10. Internationaler Frühjahrs-Waldlauf mit Jogging in Beulich (110 Teilnehmer)
06.05.1990 11. Internationaler Frühjahrs-Waldlauf mit Jogging in Beulich (105 Teilnehmer)
Abt. Wandern

Die Wanderer nahmen in der Zeit von 1982 bis 1991 an 346 Volkswanderveranstaltungen teil. Interne Wanderungen und Exkursionen sind hierbei nicht berücksichtigt.


Foto: Vereinsarchiv

Eigene Internationale Volkswanderungen in Beulich ab 1982 bis 1991:

29.08.1982 4. Internationale Volkswanderung in Beulich (1.800 Teilnehmer)
30./31.07.1983 5. Internationale Volkswanderung in Beulich (1.000 Teilnehmer)
29./30.09.1984 6. Internationale Volkswanderung in Beulich (1.010 Teilnehmer)
28./29.09.1985 7. Internationale Volkswanderung in Beulich (1.200 Teilnehmer)
27./28.09.1986 8. Internationale Volkswanderung in Beulich (1.100 Teilnehmer)
26./27.09.1987 9. Internationale Volkswanderung in Beulich (1.200 Teilnehmer)
08./09.10.1988 10. Internationale Volkswanderung in Beulich (1.100 Teilnehmer)
30./01.10.1989 11. Internationale Volkswanderung in Beulich (1.000 Teilnehmer)
29./30.09.1990 12. Internationale Volkswanderung in Beulich (1.000 Teilnehmer)
28./29.09.1991 13. Internationale Volkswanderung in Beulich ( 900 Teilnehmer)

Aufgrund der Tatsache, dass kein Nachfolger als künftiger Organisator gefunden wurde, ging eine Ära für diese sportlichen Bereiche zu Ende!!

Mitgliederentwicklung von 1982 bis 1991:

- 1982 = 330
- 1983 = 330
- 1984 = 367
- 1985 = 374
- 1986 = 400
- 1987 = 400
- 1988 = 403
- 1989 = 450 (!!)
- 1990 = 435
- 1991 = 443

1992. Am 19. März 1992 hat sich der neue Vorstand des SV "Frisch-auf" Beulich mit dem Vorstand des SV Morshausen/Beulich 1967 e.V. zusammen gesetzt, um über einen eventuellen Zusammenschluss beider Sportvereine zu diskutieren. Man war auf beiden Seiten der Meinung (da beide Vereine an ihren Sportanlagen noch investieren wollen), dass getrennt die Investitionen aus Landesmitteln leichter zu ereichen sind. Ein Zusammenschluss sei nur langfristig möglich. Beide Vereine wollen aber jetzt schon so viel wie möglich zusammen organisieren, zum Beispiel Weihnachtsfeiern für Kinder, gegenseitiges Einladen auf Sommerfesten oder sonstigen Veranstaltungen. Hierzu ist es leider nicht gekommen!! Auch Spielgemeinschaften bei übereinstimmenden Abteilungen wurden nie gegründet. Eine gute Idee hat sich im Sande verlaufen!!!

An einer Winterwanderung zur Eckmühle haben 32 Vereinsmitglieder und 2 Hunde teilgenommen. Auf der Tennisanlage fanden wieder die Vereinsmeisterschaften statt. Die "Tennis-Damen-Mannschaft" ist in die "C"-Klasse aufgestiegen. Die männliche "Tennis-Jugend-Mannschaft" erreichte einen 2. Tabellenplatz. Unsere Leichtathleten in der LG Emmelshausen waren ebenfalls sehr erfolgreich.

Der Vereinsausflug fand im September statt. Wir schipperten auf der Mosel von Cochem nach Zell und wieder zurück.

Für einige Baumassnahmen an der Vereinsanlage wurden folgende Zuschüsse gewährt:

- Ortsgemeinde Beulich 2.500 DM
- Sportverbände und Verbandsgemeinde 1.900,-- DM
- Spenden 680,-- DM

Für 10 Jahre Vereinsmitgliedschaft wurden geehrt:

- Rosemarie und Egon Hammes
- Gisela und Klaus Sanders
- Werner Eckes
- Thomas Welter
- Karl-Heinz Janzing
- H. u. R. Ferlau

Es erfolgte eine Satzungsänderung. Die Amtsperiode wurde von 4 auf 2 Jahre reduziert.

Die Jahreshauptversammlung fand am 28. November statt. Folgender Vorstand wurde gewählt:

1. Vorsitzender: Wolfgang Geiselhart; 2. Vorsitzender: Dr. Michael Zallet; Schatzmeister: Ulrike Geiselhart; Öffentlichkeitsarbeit: Henry Staschke; Schriftführer: Manfred Kneip; Jugendwart: Lothar Weber; Kassenprüfer: Rosemarie und Egon Hammes.

1993. Der Sportverein hat am 01. Januar 401 Mitglieder.

Es werden 25 Mitglieder (Leichtathleten) für die Leichtathletik-Gemeinschaft Verbandsgemeinde Emmelshausen (LGVG) angemeldet. Sportliche Aktivitäten finden in allen Abteilungen statt.

9 Vereinsmitglieder werden anlässlich der Jahreshauptversammlung für 10-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Walburga und Werner Börsch; Elfriede und Manfred Konrath; Barbara und Hartmut Karpus; Ute und Jochen Mallon und Manfred Peter.

64!! Meldungen brachten bei den Tennis-Vereinsmeisterschaften viel Trubel und spielerische Aktivität. Bei stürmischem bis sonnigem Wetter wurden in diesem Jahr die Vereinsmeisterschaften ausgetragen. Es hagelte Pokale! Die Turnierleitung hatte keine Kosten und Mühen gescheut, den Tag der Endspiele feierlich zu gestalten. Hier die Ergebnisse:

Damen-Einzel:1. Susanne (Susi) Gügel (Börsch) -Beulich-; 2. Rita Kneip -Mermuth-; 3. Rita Vogt -Beulich-; 4. Hiltrud Hammes -Morshausen-.
Herren-Einzel: 1. Arnold Neumann -Gondershausen-; 2. Mathias Weber -Emmelshausen-; 3. Ingo Pörsch -Gondershausen-; 4. Edwin (Eddi) Rüssel -Morshausen-.
Damen-Doppel: 1. Susi Gügel/Tina Groß -Beulich/Gondershausen-; 2. Jutta Hammes/Rita Kneip -Morshausen/Mermuth; 3. Hiltrud Hammes/Hiltrud Groß -Morshausen/Gondershausen-.
Herren-Doppel: 1. Hermann Bach/Arnold Neumann - Emmelshausen/Gondershausen-; 2. Jörn Staschke/Heiko Andres -beide Beulich-; 3. Mathias Weber/Lothar Weber -Emmelshausen-.
Mixed: 1. Tina Groß/Thomas Hammes -Gondershausen/Mermuth-; 2. Gisela Neumann/Arnold Neumann -Gondershausen-; 3. Susi Gügel/Mathias Weber -Beulich/Emmelshausen-.
Jugend-Mädchen: 1. Bianca Hammes -Morshausen-; 2. Pia Kneip -Beulich-; 3. Sarah Biersch -Morshausen-; 4. Daniela Wölbert -Beulich-.
Jugend-Jungen: 1. Mathias Hammes -Beulich-; 2. Karsten Andres -Beulich-; 3. Markus Konrath -Beulich-; 4. Uli Hammes -Beulich-.
Senioren-Herren: 1. Hans Groß -Gondershausen-; 2. Werner Biersch -Morshausen-; 3. Klaus Sanders -Emmelshausen-.

An die Tage dieser Spiele werden sich alle Spielerinnen/Spieler und Zuschauer gerne erinnern.

1994. Es finden 2 Vereinswanderungen statt, eine nach Dieler und eine in`s Ehrenburger Tal zu den Dähler Stuben. Es sind grosse Beteiligungen. Organisator war Henry Staschke.

Die Leichtathleten des "Frisch-auf" in der LGVG haben sich in diesem Jahr von 25 auf 5 Teilnehmer dezimiert. Gründe sind nicht bekannt. Wahrscheinlich aus Kostengründen. In allen anderen Abteilungen wird fleissig trainiert.

Bei den Tennis-Vereins-Meisterschaften nehmen 60 !! Spielerinnen und Spieler teil.

Bei der Mitglieder-/Jahreshauptversammlung am 26.11.1994 im Grieshof wird folgender Vorstand gewählt:
1. Vorsitzender: Wolfgang Geiselhart (er will aber nach einem Jahr, also 1995 das Amt niederlegen. Guntram Kischkel will ab dann das Amt bis zur eigentlichen Neuwahl 1996 kommissarisch übernehmen; 2. Vorsitzender: Heiko Andres; Schriftführer: Hiltrud Groß; Schatzmeister: Alice Dorweiler; Pressewart: Henry Staschke; Sportwart Lothar Weber; Kassenprüfer: Hans Groß/Klaus Sanders.

Für 10-jährige Mitgliedschaft im Verein werden 5 Mitglieder geehrt. Friederike (Frizzi) und Manfred Becker; Lydia und Mona Loch und Wolfgang Schmitt.

1995. Wie bereits 1994 angekündigt, tritt der bisherige 1.Vorsitzende Wolfgang Geiselhart zurück. Guntram Kischkel übernimmt bis zur nächsten Neuwahl kommissarisch den Vorsitz.

Wiederholt wird im Vorstand des SV "Frisch-auf" darüber diskutiert, einen 3. Tennisplatz zu bauen.

Bei den Tennis-Vereins-Meisterschaften nehmen 30 Spielerinnen/Spieler teil.

Die Damen-Gymnastik-Gruppe löst sich mangels Beteiligung auf, sie will aber später wieder aktiv werden.

Auch in diesem Jahr sind, wie in den Vorjahren, eine Neujahrswanderung, Saisoneröffnung Tennis, Sommerfest, Vereinsmeisterschaften im Tennis und Medenspiele (Punktespiele) durchgeführt worden.

Die Tennis-Damen und Herren-Mannschaft sind in die nächsthöhere Klasse aufgestiegen. Die Damen-Mannschaft von der "C"- in die "B"-Klasse, die Herren von der "E"- in die "D"-Klasse.

Der Sportverein hat in diesem Jahr 232 Mitglieder.

1996. Die Badminton-Abteilung wird durch Angelika Lieser wiederbelebt. Das allgemeine Konditionstraining für alle Abteilungsmitglieder des Vereins übernimmt Hans Henn. Das Vereinshaus wird renoviert.

Abteilungsleiter für folgende Abteilungen: LGVG: Jürgen Langenbach; Kinderturnen: Erika Beckmann; Badminton: Angelika Lieser/Klaus Sanders; Volleyball: Lothar Vogel; Tennis: Hans Groß.

Für 10-jährige Vereins-Mitgliedschaft wurden Ehrungen vorgenommen. Leider wurden keine Namen verewigt.

In allen Abteilungen wird Sport betrieben ohne wesentliche Höhepunkte. Eine anstehende 75-Jahrfeier wird nicht durchgeführt.
Im Protokollbuch ist deshalb folgender Eintrag verewigt worden:
"Prüfung des Sachverhalts, Einsicht in Vereinsregister, Einsicht in Gründungsprotokoll von 1973 und Hinweise von SV Morshausen-Beulich und Bürgermeister Wagner ergaben keine eindeutige Grundlage für 75-Jahr-Feier"

Hierzu ist folgende Richtigstellung dringend angebracht:

1. Es gibt kein Gründungsprotokoll von 1973, sondern
2. Der Sportverein "Frisch-auf" Beulich 1921 e.V. wurde von Friedhelm (Fred) Vogt im Jahr 1976 wiederbelebt.
3. Aufgrund der Protokollbücher von 1892 (Junggesellenverein) über die Gründung des ersten Sportvereins "Sport-Club" Beulich 1921 zur Jugendvereinigung "Frisch-auf" Beulich 1926 zum Sportverein "Frisch-auf" Beulich 1945, ist eindeutig belegt und bewiesen, dass der erste Sportverein in Beulich 1921 gegründet wurde. Diese Tatsache geht auch zweifelsfrei und klar aus der Vereinschronik hervor.

Im übrigen wurde am 25. September 1981 anlässlich der feierlichen Einweihung der Tennisplatzanlage das 60-jährige Bestehen des "Frisch-auf" im Saal Klaas/Lamberti in einem grossen Rahmen gefeiert.

1997. Klaus Sanders tritt am 08.05.1997 als Schriftführer zurück. Der 1. Vorsitzende übernimmt diese Tätigkeit bis zur nächsten Jahreshauptversammlung kommissarisch.

Die Tennis-Jugend-Mannschaften des Sportvereins installieren eine Spielgemeinschaft mit der Tennis-Jugend des Tennis-Club Laudert. Sinn und Zielsetzung dieser Massnahme ist, dass die Jugendlichen in Mannschaften spielen können, da keiner der beiden Vereine genügend Jugendspielerinnen-/spieler zur Verfügung hat. Mathias Weber war hierfür die treibende Kraft. Die Abteilung Kinderturnen wurde mangels Beteiligung aufgelöst.

1998. Bei der Mitglieder-/Jahreshauptversammlung am 18. Januar im Vereinslokal Grieshof wurde Friedhelm (Fred) Vogt zum Schriftführer gewählt. Die Tennis-Damen-Mannschaft des "Frisch-auf" (gewechselt in die Altersgruppe 30) steigt ungeschlagen von der "C"- in die "B-Klasse auf.

Am 14. September diesen Jahres stirbt der 1. Vorsitzende Guntram Kischkel an einer schweren Erkrankung. Den Vorsitz übernimmt bis zur nächsten Mitgliederversammlung der 2. Vorsitzende Heiko Andres kommissarisch.

Bei der am 15. November 1998 stattgefundenen Mitglieder-/Jahreshauptversammlung wurde folgender Vorstand gewählt: 1. Vorsitzender: Heiko Andres; 2. Vorsitzender: Jutta Hammes; Schriftführer: Rita Kneip; Schatzmeister: Alfred Palm; Jugendwart: Uli Hammes; Sportwart: Jens Sassmannshausen; Pressewart: Friedhelm (Fred) Vogt; Kassenprüfer: Ulrike Geiselhart/ Mathias Weber.

Der Sportverein hat zur Zeit 273 Mitglieder.

1999. Am 28. November findet im Vereinshaus eine ausserordentliche Mitgliederversammlung statt. Der 1. Vorsitzende Heiko Andres und die 2. Vorsitzende Jutta Hammes geben ihre Posten auf und treten zurück. Gründe sind nicht bekannt. An diesem Abend erklären sich Wolfgang Geiselhart und Friedhelm (Fred) Vogt bereit, diese Posten (W. Geiselhart als 1. Vorsitzender und F. Vogt als 2. Vorsitzender) kommissarisch bis zur nächsten Neuwahl zu übernehmen. Die Anwesenden Mitglieder sind mit dieser Massnahme einverstanden und erheben kein Veto.

Die Tennis-Damen-Mannschaft steigt in die A-Klasse auf!

2000. Die im Jahr 1999 erreichte A-Klasse in der Tennisrunde wurde dieses Jahr kampfstark verteidigt. Mit Spielfreude und Teamgeist wurde der Klassenerhalt erreicht und nun strebt die Mannschaft im Jahr 2001 den Aufstieg in die Rheinland-Liga an. Der Dank der Damenmannschaft gehört ihrem Trainer Mathias Weber.

Das Vereinshaus wird erweitert und renoviert. Kosten des Bauvolumens: 19.621,-- DM. (Holzverkleidung für Dachkonstruktion; Fenster für die Terrasse und eine Eingangstür zur Terrasse). Somit ist für ca. 90 Personen Platz geschaffen worden. Eine früher schon vorgesehene Massnahme hat sich verwirklicht.

Am 17.11. ist die Mitglieder-/Jahreshauptversammlung. Ein neuer Vorstand wird gewählt. 1. Vorsitzender: Wolfgang Geiselhart; 2. Vorsitzender: Friedhelm (Fred) Vogt; Schatzmeister: Alfred Palm (kommissarisch); Schriftführer: Rita Kneip.

2001. Am 2. und 3. Juni findet an der Vereinsanlage das seit langen Jahren beliebte Sommerfest statt. In diesem Zusammenhang werden die Besucher mit einem Puppentheater "DER VERRÜCKTE OBSTKARREN" unterhalten. Der Sportverein hat zur Zeit 6 Abteilungen (Wandern; Badminton; Volleyball/Basketball; Gymnastik/Walking (Gemischte Gruppe); Leichtathletik in der LGVG Emmelshausen und Tennis).

Am 01.12. diesen Jahres werden folgende Vereinsmitglieder für 25-jährige Mitgliedschaft im "Frisch-auf" mit einem Erinnerungsteller geehrt: Hermann-Josef Hammes; Josefine Hammes; Lilli Hammes; Lothar Hammes; Ursula Hammes; Emmi Herbschleb; Lydia Loch; Gustav Rudolph; Eckhard Schwarz; Ango Vogt; Friedhelm (Fred) Vogt; Rita Vogt; Bruno Wagner; Hermann Wölbert und Peter Wölbert.

2002. Die Vereinsmitglieder Ulrike Geiselhart und Rita Kneip widmen sich intensiv der Tennis-Jugend. Sie versuchen durch entsprechende Trainingseinheiten Jugendliche für den Tennissport zu begeistern. Es gelingt ihnen auch, 14 Mädchen und Jungen zu den Trainingszeiten zu werben. Eine Aufbruchstimmung im Tennis-Jugendbereich ist unübersehbar. Auch das gesellige Beisammensein und ein Saisonabschluss mit Minigolf-Turnier und Schwimmbadbesuch im Gasthaus Hotel "Zur Post" in Gondershausen rundeten das Jahr 2002 ab.

Foto: Wolfgang Geiselhart

Ein Teil der weiblichen Tennis-Jugend des "Frisch-auf" beim Jahresabschluss im Schwimmbad. Von links: Janine Ludwig (Beulich); Nina Rüssel (Morshausen); Melanie Deffner (Mermuth); Lilia (Lili) Leffler und Luisa Wölbert (beide Beulich).

Foto: Friedhelm (Fred) Vogt

Tennis-Saison-Abschluss der Lotto-Toto-Cap-Spielerinnen des SV"Frisch-auf" Beulich. Von links: Monika Louis, Annette Kneip (beide Gondershausen); Gisela Zink (Emmelshausen); Brigitte Wölbert, Ulrike Geiselhart (beide Beulich); Friderike (Frizi) Becker (Mermuth) und Elvira Petry (Gondershausen).

Am 16.09. diesen Jahres stirbt das Ehrenmitglied und der langjährige Platzwart der Tennisanlage Johann (Pät) Escher.

Am 02.11. findet die Mitglieder-Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Grieshof statt. Für die folgenden 2 Jahre wurde folgender Vorstand gewählt: 1. Vorsitzender: Friedhelm (Fred) Vogt; 2. Vorsitzender: Rita Kneip; Schriftführer: Ulrike Geiselhart; Schatzmeister: Brigitte Volz.

Für 25-jährige Vereinszugehörigkeit wurden geehrt: Dr. Georg Christopheridis; Gisela Staschke; Dina Vogel und Michael Vogel.

Wolfgang Geiselhart wurde in Würdigung seiner Verdienste für den "Frisch-auf" vom neuen Vorsitzenden mit einer Ehrenurkunde geehrt. Gleichzeitig erhielt er vom anwesenden Sportkreisvorsitzenden des Rhein-Hunsrück-Kreises, Herrn Walter Desch, die Ehrenurkunde und Ehrennadel in Bronce des Sportbundes Rheinland, für seine Verdienste für den Sport.

Zu Ehrenmitgliedern wurden ernannt: Hermann-Josef Hammes (Beulich) und Josef Sonntag (Gondershausen).

In diesem Jahr gliederte sich auch eine Show-Tanzgruppe mit dem Namen "No Names" dem Sportverein an. Sieben junge Mädchen und eine junger Mann gründeten im Dezember diese Gruppe. Leiterin und Trainerin ist die erst 17 jährige Jessica Rheinhard. Die junge Gruppe hat in diesem Jahr 4 Auftritte durchgeführt. Die Akteure stammen aus Beulich ; Mermuth; Morshausen; Gondershausen und Emmelshausen. Da der "Frisch-auf" die hohen Kosten für Kostüm- und Schminkmaterialien nicht übernehmen konnte, wanderte diese Gruppe in andere Regionen ab und kündigte ihre Mitgliedschaft auf. Schade!!

2003. Es gibt keine besonderen Höhepunkte. In allen Abteilungen wurde fleissig trainiert. Es standen mehrere Wanderungen auf dem Programm.

Am 08.11. fand die Mitglieder-Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Grieshof statt. In diesem Jahr gibt es keine Neuwahlen.

2004. In diesem Jahr stirbt das Vereins-/ und Ehrenmitglied Hermann-Josef Hammes im Alter von 63 Jahren. Er begleitete den Sportverein seit der Wiederbelebung 1976 als aktives und später als passives Mitglied. Hermann-Josef Hammes unterstützte den "Frisch-auf" finanziell und stand immer mit Tat und Kraft zur Seite. Aufgrund seiner Verdienste und seiner langjährigen Zugehörigkeit zum Verein wurde er im Jahr 2002 zum Ehrenmitglied ernannt.

Keine nennenswerte Höhepunkte im sportlichen Bereich. Am 26.11. fand die Mitglieder-/Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Grieshof statt. Es wurde folgender Vorstand gewählt: 1. Vorsitzender: Klaus Kempter; 2. Vorsitzender: Ulrike Geiselhart; Schriftführer: Ulrike Geiselhart (in Personalunion); Schatzmeister: Brigitte Volz; Kassenprüfer: Monika Louis und Elvira Petry; Jugendwart: Susanne (Susi) Börsch-Gügel; Sportwart und gleichzeitig Abteilungsleiter Tennis: Klaus Sanders; Abteilungsleiter Wandern: Klaus Kempter; Abteilungsleiter Gymnastik (gemischte Gruppe): Susanne Wölbert.

Wanderungen und das traditionelle Sommerfest an der Tennisanlage waren selbstverständlich.

2005. Die Wanderabteilung war in diesem Jahr besonders aktiv. Mehrere Wanderungen wurden durchgeführt.

Der 1. Vorsitzende Klaus Kempter tritt aus persönlichen Gründen zurück. Die 2. Vorsitzende Ulrike Geiselhart übernimmt bis zur Neuwahl diese Funktion.

2006 Nachtwanderung war angesagt. Taschenlampen wurden nicht gebraucht, da Vollmond war. Tennis wurde auch gespielt.

Erstmals fand an der Vereinsanlage ein Herbstfest statt. Der Wettergott hatte es gut mit den Gästen des "Frisch-auf" gemeint. Gut 150 Besucher , darunter zwei Dutzend Kinder und Jugendliche machten die Vereinsanlage an den Tennisplätzen zu einem grossen Spiel- und Festplatz. 15 Kinder spielten um eine Urkunde auf den Tennisplätzen, dort war ein Schnupperkurs angesagt. Erwachsene übten die beiden wichtigsten Schläge im Golfsport - nämlich Abschlag und Einlochen -. Die Grilltheke war ebenso gefragt wie die Kuchentheke mit einer Riesenauswahl an Kuchen. Der Bierbrunnen war stark belegt mit immer wieder durstigen Gästen. Der Rikscha-Fahrer fuhr willige Besucher durch Beulich und alle hatten Spass daran.

Ein Dank den Besuchern und vor allem den Vereinsmitgliedern, die in so reichlichem Masse Kuchen und Salate gespendet haben und nicht zuletzt der Dank an alle Helfer, die ihre ohnehin knappe Freizeit für eine gute Sache dem Sportverein zur Verfügung gestellt haben.

Am 27. Oktober fand im Vereinslokal Grieshof die Mitglieder-/Jahreshauptversammlung statt. Folgender Vorstand wurde gewählt: 1. Vorsitzender: Ulrike Geiselhart; 2. Vorsitzender: Daniel Hartmann; Schatzmeister: Brigitte Volz; Schriftführer: Manja Andres; Sportwart: Maria Petry; Jugendwarte: Andrea Braun/Marina Schmitz; Wanderwart: Werner Puhan; Beisitzer: Susanne (Susi) Gügel.

2007 Die Tennis-Damen-Mannschaft (40) steigt in die Rheinland-Liga auf!!! Der Tennisverband Rheinland e.V. hatte nach der schon sehr erfolgreichen Saison 2006 diesen Aufstieg der Mannschaft angeboten, aber die Damen waren so ehrgeizig, sie wollten dies in der Medenrunde 2007 aus eigener Kraft schaffen. Sehr lobenswert!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Und sie haben dies erreicht. Alle 6 Medenspiele wurden gewonnen, zum grössten Teil haushoch. Das erste Medenspiel wurde am 05. Mai auf eigener Anlage bestritten. Die Mannschaft besiegte die Damen-Mannschaft der SG Mayen-Kottenheim mit 17 zu 4 Punkten. Das 1. Auswärtsspiel gegen den TuS Kirn wurde mit 14 zu 7 Punkten eingefahren. Den TV Mertesdorf haben unsere Damen mit 17 zu 4 besiegt und 19 zu 2 gegen den TC Hoppstätten. Die Mannschaften der SG Nahbollenbach und der Wellinger TC wurden ebenfalls besiegt.

2008. Die Tennis-Damen-Mannschaft 40) belegt den 1. Tabellenplatz nach Abschluss der Saison in der Rheinland-Liga.
Am 07. November war Mitglieder-/Jahreshauptvesammlung in dem Restaurant "Beulicher Hof". Gleich zwei ehemalige Vorsitzende des Traditionsvereins wurden anlässlich der Versammlung geehrt. Der stellvertretende Kreisvorsitzende des Sportbundes Rheinland-Pfalz, Herr Hans Christmann, nahm die Würdigung von Friedhelm (Fred) Vogt vor und überreichte ihm die "Silberne Ehrennadel" und Urkunde des Landessportbundes. Er hob hervor, dass Vogt sich in vorbildlichem Engagement fast zwei Jahrzehnte um die Belange des Beulicher Sportvereins gekümmert, ihn zur erneuter Blüte gebracht hat, indem er an eine bedeutende Tradition anknüpfte. Über 450 Mitglieder hatten sich zu seiner Zeit im "Frisch-auf" engagiert und seine Amtszeit sei somit eine einzige Erfolgsgeschichte.

Auf nahezu 18 Jahre Aktivitäten in unterschiedlichen Funktionen konnte auch Ulrike Geiselhart zurückblicken. Sie war über diese lange Distanz hinweg gleichzeitig Motor und Herz des Sportvereins. Bei ihr liefen im Tennisbereich alle Aktivitäten zusammen und sie managte mit Gefühl und Verstand. Sie wird ihre Erfahrungen und ihren Rat den künftigen Verantwortungsträgern jederzeit zur Verfügung stellen und freut sich darauf, nun etwas mehr Zeit für ihre Leidenschaft, das Malen, übrig zu haben. Ulrike Geiselhart erhielt einen schönen Blumenstrauss zum Abschied als 1. Vorsitzende.

2009. Manfred Becker aus Mermuth führt ab diesem Jahr den Traditionsverein. Mit einem Team aus bewährten Mitgliedern der vergangenen Jahre und einigen neuen Gesichtern geht der Traditionsverein "Frisch-auf" Beulich 1921 e.V. in die nächste Saison. Annette Kneip aus Gondershausen wird zu seiner Stellvertreterin gewählt.
Weiter gehören dem Vorstand an: Brigitte Volz (Beulich) als Kassenwartin, Rita Kneip (Mermuth) als Schriftführerin, Maria Petry (Gondershausen) als Sport- und Jugendwartin, Werner Puhan (Beulich) als Wanderwart und Uwe Schneider (Emmelshausen) als Platzwart. Susanne Wölbert aus Beulich erklärte sich bereit, die Gymnastikabteilung zu betreuen. Diese Funktion hat sie schon seit Jahren inne. Als Kassenprüferinnen fungieren Monika Louis und Elvira Petry aus Gondershausen.
Manfred Becker dankte in seiner Antrittsrede den beiden anwesenden ehemaligen Vorsitzenden Ulrike Geiselhart und Friedhelm (Fred) Vogt für ihr ausserordentliches Engagement, das sie über viele Jahre für den Verein aufgebracht haben.
Becker stellte fest, dass der Beulicher Verein mit zur Zeit 120 Migliedern gut aufgestellt ist und ein ordentlicher Sportgeist existiert. Er möchte in Zukunft eine stärkere Besinnung auf die erfolgreiche Tradition des Vereins herbeiführen und ein starkes Gemeinschaftsgefühl zwischen allen Abteilungen aufbauen. Auch die Jugend soll wieder stärker mit altersmässigen Angeboten angesprochen werden. Weiterhin soll die Mitgliederwerbung verstärkt und zur Optimierung der Finanzen neue Sponsoren gewonnen werden. Auch die vorhandenen sportlichen Aktivitäten und Erfolge möchte er stärker nach aussen hin dargestellt sehen. Eine mögliche neue Abteilung, die sich dem Nordic-Walking-Sport widmet, wird möglicherweise im Frühjahr gegründet.
Becker empfahl, mit Zuversicht und sportlichem Ehrgeiz in die Zukunft zu schauen. Er dankte allen, die sich in Zeiten, in denen ehrenamtliches Engagement in Vereinen immer seltener wird, bereit erklärt haben, eine Funktion im Vorstand zu übernehmen.

Die Tennis-Damen-Mannschaft (mittlerweile in die Altersgruppe 50 gewechselt) belegt in der Rheinland-Liga einen guten Mittelfeldplatz.

Eine erfolgreiche Frühstückswanderung organisierte der Wanderwart Werner Puhan. Unter seiner Leitung und dem ehemaligen Förster Henry Staschke konnten 20 begeisterte Wanderer des Vereins begrüsst werden, die sich schon um 6.30 Uhr am Morgen aufmachten, um den alten Postweg Richtung Burgen zu erwandern und sich dabei von den Erklärungen zu Flora und Fauna des Försters unterhalten und informieren zu lassen.
Staschke erläuterte die heimische Tier- und Pflanzenwelt, die auf den Moselhöhen noch ein hohes Mass an Artenvielfalt erkennen lässt. Er weckte dabei das Interesse der Teilnehmer für das so häufig bedrohte Ökosystem Wald. Von Burgen aus wanderte die Gruppe dann weiter zum Hotel Pfeifer, wo man das wohlverdiente Frühstück einnahm. Eigentlich sollte das Programm damit sein Ende finden, doch die Teilnehmer waren so motiviert, dass sie auch den sicherlich etwas beschwerlicheren Rückweg über Brodenbach zur Eckmühle auf die Hunsrückhöhe auf sich nahmen.

2010. Die Wanderabteilung des "Frisch-auf" wandert in diesem Jahr zur Höchstform. Sie überzeugt seit Jahren durch regelmässige und gut organisierte Touren in der näheren Umgebung und im Rhein-Mosel-Raum. Bei der angesetzten Winterwanderung an 07.02. hatte sich diesmal Werner Puhan, "Chef" der Wanderer, - assistiert von Henry Staschke - wieder eine originelle Route von Beulich nach Emmelshausen-Liesenfeld ausgedacht. Obwohl am Startpunkt, dem Vereinshaus an den Tennisplätzen, der Schnee schon teilweise den milden Temparaturen gewichen war, ging eine gut gelaunte und von den vertretenden Generationen her bunt gemischte Gruppe in Richtung Mermuth. Im Mermuther Wald wartete eine Überraschung auf die Wanderer, die durch den schweren, abtauenden Schnee schon etwas müde geworden waren. Die Organisatoren hatten Glühwein, leckere Fleischwurst und frische Brötchen vorbereitet, so dass nach einer Stärkung der Weg über Gondershausen nach Liesenfeld angetreten werden konnte. Im Gasthaus Kapell-Rinker fand schliesslich die Tour ihren Abschluss, wo die Teilnehmer durch ein kräftiges Mittagessen für ihre Anstrengungen belohnt wurden. Werner Puhan war zufrieden mit seinen Wanderfreunden und kündigte gleich die nächsten Unternehmungen in den folgenden Monaten an.

Am 14.03. erkundeten die Wanderer das Baybachtal. Abschluss war in der Schmausemühle. An der Weinwanderung rund um Boppard am 25.04. wurde ein Bus eingesetzt. Diese Wanderung erfuhr eine grosse Resonanz, 50 Wanderer nahmen vom "Frisch-auf" daran teil. Mit soviel Zuspruch hatte selbst Werner Puhan, -Leiter der Abteilung Wandern-, nicht gerechnet. Neben einer interessanten Wegstrecke durch die Weinberge konnte das Angebot von 14 Winzern und 4 gastronomischen Betrieben verkostet werden, die ihre kulinarischen und vinologischen Spezialitäten präsentierten. Wunderschönes Frühlingswetter sorgte zudem für eine gute Stimmung in der grossen Gruppe.

Der Vorstand entschliesst sich, eine Bouleanlage an der Tennisanlage zu bauen. Nachfragen von spielwilligen sind vorhanden. Durch dieses zusätzliche sportliche Angebot erhofft man sich auch, dass der "Frisch-auf" einen Mitgliederzuwachs erhält. Die Kosten der Anlage belaufen sich auf ca. 2.200,-- Euro. Einen Zuschuss in Höhe von 2.000,-- Euro erhält der Verein vom Energieversorger RWE (Aktiv vor Ort). Mit der Initiative "Aktiv vor Ort" engagieren sich RWE-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (auch ehemalige) für soziale Projekte genau dort, wo Unterstützung notwendig ist. Für unseren Sportverein engagierte sich der ehemalige Mitarbeiter der RWE Karl-Heinz Schmid aus Gondershausen.
Inoffizielle Einweihung der Anlage war am 03. Juni 2010 um 18.00 Uhr. Der für die Kommunalbetreuung der RWE Rheinland Westfalen Netz AG zuständige Betreuer, Herr Joachim Busch, nahm an der Einweihung teil. Die offizielle Einweihung findet zu einem späteren Zeitpunkt statt.

Das gab es noch nie in Beulich!! Die "Tennis-Damen" (50) des "Frisch-auf" sind ungeschlagen von der Rheinlandliga in die Verbandsliga aufgestiegen. Herzlichen Glückwunsch!!!!!! Die Damen machten es bis zum Schluss spanndend. Gegen ihre Mitbewerberinnen vom TuS Kottenheim sah es zunächst so aus, als müsste man alle Aufstiegshoffnungen begraben, denn Kottenheim führte nach den Einzeln mit 6:2. Doch in den Doppeln bewiesen die Beulicher "Tennis-Damen" Teamgeist und Nervenstärke und schliesslich gewannen Monika Louis und Elvira Petry das entscheidende Doppel mit 7:5 im dritten Satz. Mannschaftsführerin Elvira Petry konnte so hochzufrieden auf die vergangene Medensaison zurückblicken. Die Damen sind nun gespannt auf neue Herausforderungen in der Verbandsliga.

Foto: Manfred Becker

Stehend von links: Maria Petry (Gondershausen); Rita Kneip (Mermuth); Annette Kneip (Gondershausen); Rita Andres (Beulich); Kniend von links: Monika Louis, Elvira Petry (beide Gondershausen); Hiltrud Hammes (Morshausen) und Hiltrud Groß (Gondershausen).

"Tag des Sports" beim SV "Frisch-auf" Beulich 1921 e.V. - ein Traditionsverein präsentiert seine Visitenkarte.

Bei strahlendem Sonnenschein konnte der "Frisch-auf", am 14.08.2010, zunächst mit zahlreichen Ehrengästen aus der Region seine neue Boule-Bahn einweihen.

Der Vorsitzende Manfred Becker begrüsste aus diesem Anlass neben Verbandsbürgermeister Peter Unkel auch die Ortsbürgermeisterin von Mermuth, Loni Piechaczek, den Ortsbürgermeister von Gondershausen, Markus Landsrath und natürlich den Ortsbürgermeister von Beulich, Friedhelm (Fred) Vogt.

Becker zeigte sich in einer kurzen Begrüssungsrede zufrieden, dass mit der neuen Boule-Anlage ein Treffpunkt für alle Generationen geschaffen worden ist, der neben der sportlichen Aktivitäten auch Möglichkeiten zu Geselligkeit und zur Stärkung des Gemeinschaftsgefühls biete. Ähnlich äusserte sich auch Ortsbürgermeister Friedhelm (Fred) Vogt. Er betonte, dass die neue Anlage allen Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde zur Verfügung stehe, - auch denen -, die nicht Vereinsmitglieder sind.

Besonderer Dank galt dem Hauptsponsor RWE, der mit seiner Aktion "Mitarbeiter vor Ort" den Neubau erst ermöglichte.

Die Mitglieder der Abteilung Wandern des "Frisch-auf" hatte unter ihrem Leiter Werner Puhan mit sehr viel Eigeninitiative die Gestaltung der Aussenanlage übernommen, wurde dabei allerdings auch tatkräftig vom Vorstand und Mitgliedern der Tennis-Abteilung unterstützt.

Auch Verbandsbürgermeister Unkel lobte das Engagement des Beulicher Traditionsvereins und zeigte sich angetan von der Gestaltung der neuen Boule-Anlage.

Der Tag stand dann ganz im Zeichen des Sports. Tennistrainer Lothar Gondorf lud zum Schnuppertraining ein und hatte gleich Kinder und Jugendliche als Trainingspartner, die sich schnell für den Sport begeistern liessen.

Conny Rörig, die bereits zwei Mal erfolgreich einen Nordic-Walcing-Kurs in Beulich geleitet hatte, konnte ebenfalls einer stattlichen Zahl von Interessenten eine Einführung in den recht komplizierten Bewegungsablauf dieser Sportart vermitteln und damit erfolgreich für den nächsten Kurs werben.

Im Beisein der Vorstandsmitglieder des befreundeten TC Emmelshausen, Gabi Weiland und Ewald Dupont, fand schliesslich die Siegerehrung der erfolgreichen "Tennis-Damen" des "Frisch-auf" statt, die Rheinlandmeister wurden und damit in die Verbandsliga aufgestiegen sind.

Bei Kaffee und Kuchen sowie Grillspezialitäten der Region wurde schliesslich mit gutgelaunten Gästen bis in die späten Abendstunden hinein gefeiert.

Einen Dank an alle hilfreichen Hände, die zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben.

2011. Ein Hallen-Tennis-Turnier lockte viele Teilnehmer nach Kastellaun. Die Tennis-Abteilung des "Frisch-auf" organisierte auch dieses Jahr wieder ein Hallenturnier, das ca. 20 aktive Spielerinnen und Spieler in Form eines "Mixed" bestritten. Manche der Teilnehmer, die sonst die Aussenanlage in Beulich bevölkern, hatten sich die Wintermonate über nicht gesehen und folglich prägte die Freude am Spiel die Wettkämpfe.

Dennoch wurde hart aber fair um jeden Punkt gekämpft und letztlich konnte Rita Kneip aus Mermuth bei den Damen den ersten Platz erringen. Den zweiten teilten sich Maria Petry und Annette Kneip (beide Gondershausen), auf Platz drei landete Susi Gügel aus Beulich.

Bei den Herren setzte sich Ottmar Pinter (Morshausen) vor Günter Wölbert (Beulich) und Rolf Günther Stein (Kastellaun) durch. Der Vorstand dankte insbesondere Ellen Kneip, die durch eine perfekte Organisation die Spielerinnen und Spieler begeisterte. Bei einem gemeinsamen Abendessen wurden bereits Pläne für die Aussenanlage geschmiedet, auf die natürlich alle Tennisbegeisterten warten.

Die Abteilung Wandern hatte bei der von Henry Staschke ausgerichteten Wanderung über Mermuth in die Ehrbachklamm und dann zur Hierenmühle viel Zuspruch (22 Wanderer)! Trotz bedeckten Winterwetters und zum Teil schwierig zu begehender Wege war die Stimmung in der Gruppe gut, auch wenn es häufig galt, kleinere Wasserläufe zu überwinden, was für den ein oder anderen Teilnehmer schon mal nasse Füsse bedeutete. Als Belohnung winkte ein Schlachtfest in der Hierenmühle, wo eine aufmerksame Gastronomie dafür sorgte, dass die Wanderer gestärkt den Heimweg nach Beulich antreten konnten.

Die Jahreshauptversammlung 2011 fand am 28. Februar in der Gaststätte "Beulicher Hof" in Beulich statt. Der bisherige Vorstand unter Führung von Manfred Becker aus Mermuth wurde für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Marc Wagner ist an der Seite von der langjährigen Kassenwartin Brigitte Volz, als Stellvertreter gewählt worden.Gemäß der Satzungsänderung wurden als Beisitzer Brigitte Wölbert, Ottmar Pinter und Lothar Weber gewählt.

Eine ausserordentliche Mitgliederversammlung fand am 01. April 2011 im "Beulicher Hof" statt. Hier war eine Satzungsänderung vorgesehen. Inhalt: Doppelbesetzung von Funktionen im geschäftsführenden Vorstand und verschiedene andere Tagesordnungspunkte. Das Amtsgericht Koblenz akzeptierte die Satzungsänderung.

Am 24.04.2011 beteiligte sich die Wanderabteilung wieder am mittelrheinischen Weinfrühling. Die Besucher konnten sich in den wohl klingenden Lagenamen von Mandelstein, Ohlenberg oder Feuerlay die frischen und duftig-aromatischen Weine der Bopparder Winzer verkosten und an zahlreichen Gastronomieständen die dazu passenden kulinarischen Angebote genießen.
Dabei brauchte sich niemand Sorgen um seinen Führerschein zu machen, denn der Leiter der Wanderabteilung, Werner Puhan, hatte wieder einen Bus geschartert, der an diesem Tage um 10.30 Uhr am Vereinshaus in Beulich startete. In Gondershausen nahm er weitere Gäste auf. Über 50 Wanderer aus Beulich und Umgebung nahmen an dieser Exkursion teil. Herrliches Frühsommerwetter und entsprechend gute Laune bei den Teilnehmern trugen dazu bei, dass Werner Puhan auch diesmal wieder zufrieden auf eine Veranstaltung schauen konnte, die aus dem üblichen Rahmen der sonstigen Angebote des Beulicher Traditionsvereins schon auf Grund des großen Zuspruchs herausragt.

In diesem Jahr schafften die "Tennis-Damen" den Klassenerhalt. Nach ihrer ersten Saison in der Verbandsliga können die Damen des Beulicher Traditionsvereins recht zufrieden auf die zurückliegende Spielrunde schauen, denn offensichtlich haben sie sich in der Verbandsliga im unteren Mittelfeld etabliert.

Nach einem 9:5 gegen Beindersheim waren die sicheren Ligaaufsteiger aus Neuwied Gäste in Beulich. In sportlich- kameradschaftlicher Atmosphäre mussten die Gastgeber erfahren, dass sie es mit Spielerinnen der Sonderklasse zu tun hatten. Lediglich Rita Kneip aus Mermuth konnte im Einzel einen Sieg verbuchen. Dennoch überwiegen Stolz und Zufriedenheit bei den Beulicher "Tennis-Damen". Sie haben bewiesen, dass mit Zuversicht und sportlichem Kampfeswillen auch schwere Aufgaben zu bewältigen sind. Der Sieg der Gäste in Höhe von 12:2 war in Ordnung.

Die "Tennis-Damen" wurden bei all ihren Heimspielen von einer treuen Fangemeinde unterstützt. Eine Tatsache, die sicher zu den Erfolgen beitrug und Niederlagen besser verkraftbar machte.


Am 08. Oktober 2011 feierte die Wanderabteilung des SV "Frisch-auf" das 90-jährige Vereinsjubiläum mit spannenden und herausfordernden Exkursionen.

Zum denkwürdigen Jubiläum hatten sich die Beulicher Wanderfreunde einiges ausgedacht. Für die "konventionellen" Wanderer hatte der stellvertretende Wanderwart Henry Staschke eine teilweise fast alpine Route durch das Baybachtal und dann zum Waldforum Roskerbach ausgewählt. Als die Teilnehmer bei wunderbarem Wetter dort ankamen, warteten erfrischende Getränke auf die Gruppe, die sich anschließend zu Kaffee und Kuchen weiter in Richtung Vereinshaus aufmachte.

Auch die von Michael Gaedigk und Marc Wagner ausgearbeitete Strecke für die Geo-Cacher forderte einige technische und konditionelle Fähigkeiten. Christina Kleemann gelang es mit weiblicher Intuition und mithilfe des GPS-Systems, versteckte Punkte anzusteuern, um die dort verborgenen "Schätze" zu bergen. Dafür überreichte ihr der Vorstand eine Siegerurkunde und ein kleines Präsent.

Im herbstlich geschmückten Vereinshaus klang der Tag bei Erbsensuppe und Würstchen und manch amüsanter Erinnerung an die Schwierigkeiten der Tagestour aus.

Das Foto zeigt einige Teilnehmer der Wanderung kurz vor dem Start.

2012. Hallenturnier am 12.2. in Kobern Gondorf, an dem sich auch wieder 18 Spielerinnen und Spieler beteiligten. Engagierte Matches , eine perfekte Organisation durch Ellen Kneib und eine liebevolle Gastronomie in Kobern – Gondorf gewährleisteten den Erfolg bei den Teilnehmern.

Weinwanderung am 29.4. 30 Weinfreunde beteiligten sich wieder an der schon traditionellen Weinwanderung im Bopparder Hamm. Sie genossen –wie immer bei strahlendem Sonnenschein Köstlichkeiten aus Küche und Keller. Organisation: Werner Puhan

Ein besonderes Highlight der Abteilung „Wandern“ stellte ein Ausflug ins malerische Fachwerkdörfchen Herrstein dar (17.6. 2012). Bei herrlichem Sonnenschein fuhr der bis auf den letzten Platz gefüllte Bus zum Exkursionsziel, wo der Mittelalterpfad viel Bewunderung fand. Beim abschließenden Essen in der „Zehntscheune“ konnten noch einmal alle Erlebnisse besprochen werden. Organisation: Werner Puhan, der auch noch Wein aus eigenem Anbau im Bus servierte.

Beulicher Traditionsverein feiert sein 90-jähriges Bestehen

Der SV „Frisch- auf“ Beulich 1921 e.V. kann auf 90 Jahre Geschichte zurückblicken- ein Grund zu feiern- das meinten auch die Mitglieder aller Abteilungen . Die Wanderer hatten mit einer interessanten Exkursion und anschließender gemütlicher Feier termingerecht im Herbst 2011 den Reigen der Veranstaltungen eröffnet und diesmal lud die Abteilung „Tennis“ auf die attraktive Anlage in Beulich ein.

Von links: 1. Vorsitzender Manfred Becker, Ortsbürgermeister von Morshausen Horst Schmitt, Otmar Pinter, Günter Wölbert, Verbandsbürgermeister Peter Unkel, und 2. Vorsitzende des "Frisch-auf" Annette Kneip. Foto: Henry Staschke.

Bei herrlichem Spätsommerwetter konnte der Vorsitzende Manfred Becker eine beachtliche Zahl von Mitgliedern, Freunden und Förderern begrüßen, denen er zunächst einen kurzen Abriss der wechselvollen Geschichte des „Frisch-auf“ bot. Ein immer wiederkehrendes Merkmal war dabei die Tatsache, dass der Verein sich stetig in seinem Angebot veränderte und dadurch die Zeiten – zwar nicht unbeschadet – aber doch überstand. In den 50er Jahren kamen die Aktivitäten sogar gänzlich zum Stillstand. Durch die Initiative des langjährigen Vorsitzenden, Friedhelm (Fred) Vogt, wurde der Verein danach aber wiederbelebt und erreichte dank der damaligen Trendsportart Tennis und der Volkswanderbewegung einen bemerkenswerten Mitgliederzuwachs.
Heute hat sich die Zahl der Aktiven bei knapp unter 90 eingependelt, die in den Abteilungen „Wandern“, „Gymnastik“ und „Tennis“ ihren Sport treiben können.

Einer der Höhepunkte der Jubiläumsveranstaltung war zweifelsfrei das Tennismatch der Bürgermeister, bei dem Peter Unkel gegen seinen Kollegen Horst Schmitt aus Morshausen antrat. Sie wurden verstärkt durch Günter Wölbert und Ottmar Pinter. Leider musste nach hartem Kampf das Spiel wegen einer Verletzung abgebrochen werden.

Kinder und Erwachsene dagegen hatten ihren Spaß bei einer Nordicwalking Präsentation von Conny Rörig, beim Tennis- Schnuppertraining mit Lothar Gondorf oder auf der immer wieder beliebten Hüpfburg.

Walter Desch, Sportkreisvorsitzender des Rhein-Hunsrück-Kreises, Verbandsbürgermeister der Verbandsgemeinde Emmelshausen, Peter Unkel, Ortsbürgermeister von Beulich, Friedhelm (Fred) Vogt und Ortsbürgermeister von Morshausen, Horst Schmitt, überbrachten Glückwünsche wie auch die Vertreter der Partnervereine Emmelshausen und Münstermaifeld. Auch die Vorsitzende des Sportvereins Morshausen/Beulich, Sabine Christmann, brachte ebenfalls Glückwünsche ihres Vereins.

Alle waren sich einig: In neun Jahren wird der 100. Geburtstag in Beulich gefeiert.

Wir danken allen Sponsoren, die durch ihre Spenden unseren Verein unterstützt haben und danken ebenso allen, die durch ihre Mithilfe zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Ein angebotener Nordic- Walking- Kurs im September konnte nicht stattfinden, da die erforderliche Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wurde.

Am 6. 10. 2012 wurde unter der Leitung von Henry Staschke eine Nachtwanderung durch das geheimnisvolle Ehrenburger Tal angeboten. Angesichts strömenden Regens machten sich nur wenige beherzte Teilnehmer auf den Weg. Dennoch verlief der anschließende gemütliche Abend im Vereinsheim mit beeindruckender Beteiligung zu aller Zufriedenheit.

Die Tennisdamen hatten im Jahre 2012 keinen leichten Stand in der Verbandsliga , wo der Wind deutlich stärker blies. Dennoch schlugen sie sich achtbar und gewannen so manches Einzel oder Doppel. Leider mussten sie am Ende der Saison aber den Abstieg in die Rheinlandliga hinnehmen.

2013. Die Abteilung „Wandern“ des SV „Frisch-auf“ e.V. veranstaltet schon traditionsgemäß eine Winterwanderung, deren Strecke diesmal von Emmelshausen zum Ring-Kapellchen und von dort aus über das „Steinerne Männchen“ zur Fleckertshöhe führte.
Wie bestellt , startete die Gruppe bei leichtem Schneefall, der nach dem Regenwetter der letzten Tage doch noch Winter- feeling aufkommen ließ. Henry Staschke , (Förster im Ruhestand), erläuterte den Teilnehmern immer wieder sachkundig, welche Baumarten am Wegesrand zu sehen sind, wie ihr wirtschaftlicher und ökologischer Nutzen ist und welche Probleme private Waldbesitzer mit dem Anbau und der Pflege ihres Waldes haben.
Leicht durchgefroren aber guter Laune , wartete dann auf die Teilnehmer ein beeindruckendes Kuchenbuffet auf der Fleckertshöhe. Werner Puhan, Abteilungsleiter „Wandern“ ist sich sicher, dass die Winterwanderung eine Tradition bleibt.

Unser Foto zeigt die Wanderer vor dem Schützenhaus in Emmelshausen


Am 22.02.2013 fand im Gasthaus "Beulicher Hof" die ordentliche Jahreshauptversammlung statt. In den Vorstand wurden wie folgt gewählt: 1. Vorsitzende: Ellen Kneib (Mermuth); 2. Vorsitzender: Lothar Weber (Emmelshausen); Schriftführer: Bruno Wagner (Beulich); Kassenwartin: Ulrike Jensen (Beulich); Beisitzer: Ottmar Pinter (Morshausen); Henry Staschke (Beulich); Marc Wagner (Beulich); Hiltrud Groß (Gondershausen). Platzwart: Lothar Weber (Emmelshausen). Abteilungsleiter Wandern: Henry Staschke (Beulich). Abteilungsleiter Gymnastik: Werner Puhan (Beulich). Abteilungsleiter Tennis: Ottmar Pinter (Morshausen). Mannschaftsführerin 1. Damen-Mannschaft Tennis: Elvira Petry (Gondershausen) und Rita Andres (Beulich) für die 2. Tennis-Damen-Mannschaft.

Beulich spielt Tennis! Unter diesem Motto fand am Sonntag, dem 30.06.2013 von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr auf der Tennisanlage die Saisoneröffnung statt.

Nachdem der Aktionstag zur Saisoneröffnung im März leider durch starken Regen ins Wasser fiel. nahm die Abteilung Tennis des SV "Frisch-auf" nun Ende Juni einen zweiten Anlauf.

Am Montag, dem 24. Juni 2013 veranstaltete der Tennisverband Rheinland einen Schnuppervormittag in der Grundschule Gondershausen. Alle Schüler/innen konnten erste Kontakte mit dem Tennissport durch spielerische, interessante Aufgaben erledigen. Am darauf folgenden Sonntag waren alle eingeladen, weitere Möglichkeiten auf "richtigen" Tennisplätzen in Beulich auszuprobieren.
Am Sonntag, dem 30. Juni 2013 war es dann soweit! Am Nachmittag hatten alle großen und kleinen Besucher Gelegenheit, den Tennissport in vielen Facetten hautnah zu erleben und das Angebot des Vereins kennenzulernen.

Folgende Aktionen wurden für alle Interessenten angeboten:

- Schnuppertennis und Probetraining,
- Geschicklichkeitsparcours und Treffspiele,
- Schätzaufgaben als Gewinnspiel,

Selbstverständlich gab es für jeden Aktiven eine Teilnehmer-Urkunde. Aber auch, wer nur schauen wollte, war herzlich willkommen. Außerdem wurde ein Kuchenbuffet und Kaffee, sowie Erfrischungsgetränke, Bier und Grillwürstchen angeboten.


Beulicher Frauen 55 sind zurück in der Verbandsliga

Die 1. Mannschaft der Tennisfrauen 55 des SV „Frisch-auf“ Beulich sind zurück in der Verbandsliga – und das mit einer blütenweißen Weste! In der Rheinlandliga gewannen die Beulicherinnen in der diesjährigen Medenrunde alle sechs Begegnungen. Auch die letzte und entscheidende Partie gegen die Tabellenzweiten , die vor dem Antreten in Beulich gleichfalls alle Spiele gewonnen hatten. Doch im Endspiel um die Meisterschaft behielten die Vorderhunsrückerinnen die Nerven und gewannen mit 10 : 4 – sehr zur Freude der treuen Fangemeinde. Zum Siegerteam des SV „Frisch-auf“ Beulich gehören (von links): Maria Petry, Hiltrud Groß (beide Gondershausen); Rita Kneip (Mermuth); Elvira Petry (Gondershausen); Hiltrud Hammes (Morshausen) und Monika Louis (Gondershausen).



Foto: Ellen Kneib

BEULICH SPIELTE TENNIS!


Erlebnisreiche Aktion für Jung & Alt
Am Sonntag, 30 Juni 2013 feierte der SV "Frisch-auf" Beulich den Sommer mit einem Tennisevent auf der Vereinsanlage.

Am Nachmittag hatten alle Besucher vier Stunden lang Gelegenheit, den Tennissport kennen zu lernen und gratis auszuprobieren.

Dieses Angebot wurde von zahlreichen Kindern und Jugendlichen gerne genutzt. Trainer Lothar Gondorf unterwies die Interessierten mit Hilfe verschiedener Spiel- und Übungsformen.

Doch nicht nur Schnuppertennis und Probetraining waren ein voller Erfolg. Auch Randaktionen wie das Schätzfragen-Gewinnspiel machten den Nachmittag kurzweilig. Der Vorstand des SV "Frisch-auf" Beulich freute sich ebenso über die zahlreichen Gäste, die gekommen waren, um zuzuschauen und es sich in angenehmer Gesellschaft gut gehen zu lassen. Noch lange saß man am Abend in geselliger Runde zusammen und war sich einig: Das war ein schöner, erfolgreicher Tag!

Aufgrund der Nachfrage werden ab sofort Trainingsmöglichkeiten mit dem lizensierten Tennistrainer Lothar Gondorf in Beulich angeboten Weitere Teilnehmer/innen (ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene) können noch aufgenommen werden. Anfragen bitte baldmöglichst bei Ellen Kneib, Tel. 06745/599242 oder unter svbeulich@gmx.de. In diesem Zusammenhang ist die noch laufende Aktion des Vereins von großer Bedeutung: Wer sich bis zum 31. 08. 2013 als Mitglied verbindlich anmeldet, bleibt bis Ende des laufenden Kalenderjahres beitragsfrei!!!



2013. Am 10. November veranstaltete der SV seine schon traditionelle Herbstwanderung. Mitglieder und Gäste waren eingeladen. Festes Schuhwerk mit rutschfester Sohle wurde empfohlen. Die Wanderstrecke war ca. 8 Kilometer lang und führte zunächst von St. Goar durch den Reusche-Park auf den Rheinburgweg und weiter über den Loreleyblick zum Aussichtspunkt "Maria Ruh". Von dort ging es durch Herbstwald und Weinberge über den Skulpturenpark und das Gründerode-Haus nach Oberwesel. Der Abschluss fand im Weingut Lambrich in Dellhofen statt.
Es wurde ein Bus eingesetzt. Zusteigemöglichkeiten gab es in Gondershausen und Emmelshausen. Es war eine gut besuchte Wanderung.


Hallen-Mixed-Tournier

Am Sonntag, 02. Februar 2014 veranstaltete der SV „Frisch-auf“ Beulich sein diesjähriges Winter-Hallenturnier in Kobern-Gondorf. Auch in diesem Jahr fand das schon zur Tradition gewordene Event wieder regen Zuspruch. Zahlreiche Damen und Herren kämpften vier Stunden lang um Punkte und Siege. Erschwert wurden die von gemischten Paaren zu absolvierenden Spiele durch ständige Partnerwechsel. Auch die gegnerische Mannschaft war einem steten Wechsel unterzogen, so dass sich immer wieder neue, interessante Begegnungen gestalteten. Nach Abschluss aller Spielrunden war die Spannung vor der Siegerehrung groß.

Es gewannen -bei den Damen: Platz 1: Hiltrud Hammes, Platz 2: Elli Petry,

-bei den Herren: Platz 1:Werner Hurtmanns, Platz 2: Manfred Fischer.

Die Gewinner/innen erhielten jeweils wertvolle Preise, die von Ottmar Pinter und Günter Wölbert gestiftet worden waren. Aber auch die Pechvögel des Tages (Eddi Rüssel und Brigitte Wölbert) gingen nicht leer aus: Sie erhielten je eine Dose Tennisbälle. Die Inhaberin der Tennishalle, Frau Waltraud Wilkes, sorgte schließlich für eine Überraschung, als sie eine Gratis-Hallenstunde stiftete, die unter allen Aktiven verlost wurde. Das Glück war nochmals Werner Hurtmanns hold, der sich über einen weiteren Preis riesig freute.
Zum Tagesabschluss wurde noch ein gemeinsames Abendessen eingenommen, bevor der ereignisreiche Tag bei guten Gesprächen langsam ausklang.




Am 16.02.2014 fand ohne Neuwahlen im Restaurant Beulicher Hof die Jahreshaupt-/Mitgliederverammlung statt. Die Vereins-Satzung wurde auf den neuesten Stand gebracht (Satzungsänderung).

Lets dance!

2014 Line Dance beim SV „Frisch-auf“ Beulich 1921 e.V.

Line Dance verbindet in besonderer Weise Freude an der Bewegung und geselligem Umgang miteinander. Es ist eine Tanzform, bei der einzelne Tänzer/innen in Reihen und Linien vor- und nebeneinander tanzen. Es wird ohne Partner getanzt. In Deutschland ist Line Dance als Freizeitsport seit 2002 anerkannt und hat sich inzwischen zu einer eigenständigen Tanzart entwickelt. Die Tanzbewegungen können den Fähigkeiten der Tänzer/innen angepasst werden. Dies bedeutet, dass Line Dance von Kindern bis hin zu Senioren getanzt werden kann.
Zuerst wiederholt man einzelne Schritte, so dass auch ungeübte Tänzer/innen schnell mitmachen können. Im Anschluss werden diese Grundbewegungen zu einer Choreographie kombiniert. Mit ein wenig Übung hat man auf diese Weise einen kompletten Tanz.

Am Sonntag, 30. März 2014 hat der SV „Frisch-auf“ Beulich kostenlose Schnupperstunden im Beulicher Gemeindehaus unter fachkundiger Leitung angeboten:

15 Uhr – für Kinder bis 12 Jahre, 16 Uhr – für Jugendliche ab 13 Jahre und Erwachsene.

Bei Interesse konnte im Anschluss ein 5-stündiger Einführungslehrgang gebucht werden.

Die Schnupperstunden haben eine erfreuliche Resonanz und ein reges Interesse an dieser Sportart gezeigt. so konnte eine Erwachsenen-Gruppe ins Leben gerufen werden, die zunächst einen 5-stündigen Anfängerlehrgang belegt und nach den Sommerferien regelmäßig weiter trainieren wird. Die Trainingsstunde ist jeweils donnerstags um 19.00 Uhr im Gemeindesaal in Beulich. Auch für Kinder und Jugendliche wurde ein entsprechender Kurs angeboten. Der Gesamtlehrgang ( 5 Übungsstunden) kostet für Erwachsene 15,00 Euro und für Kinder und Jugendliche 10.00 Euro.

"Sommer-Spektakel" mit Spaß und Sport für alle Generationen war am Sonntag, dem 31, August 2014 auf dem Vereinsgelände angekündigt. Begegnung für Jedermann (Tennis; Boule (Boccia); Federball, Dosenstelzen; Sackhüpfen und andere Spiele" waren angesagt. Kuchenbuffet; Getränke und Grillwaren waren vorbereitet.
Die ganze Veranstaltung fiel buchstäblich ins Wasser!! Kein Sonnenschein, trübes und regnerisches Wetter haben die angesagten sportlichen Teile ausfallen lassen. Trotz alledem haben die Besucher im Vereinshaus in froher und geselliger Runde zusammen gesessen und sich einiges zu erzählen gehabt. Die Tische waren mit leckeren Sachen reichlich gedeckt. Ottmar Pinter und Werner Kneib sorgten am Grill dafür, dass Grillwürschen und Steaks gereicht werden konnten. Ein Lob den "Grillmeistern"!! Trotz des schlechten Wetters war keine miese Stimmung erkennbar.

Herbstwanderung um den Laacher See - Attraktiver Ausflug des SV „Frisch-auf“ Beulich

Am Sonntag, 12. Oktober 2014 brachen mehr als 30 unternehmungslustige Personen mit dem Bus auf nach Maria Laach. Vom Parkplatz aus startete sodann eine abwechslungsreiche Wanderung rund um den Laacher See. Die meisten absolvierten die gesamte Strecke, einige bevorzugten eine kürzere Distanz. Im Anschluss konnten die Basilika, die Klostergärtnerei, der Hofladen oder die Bücherei besichtigt und Mitbringsel erworben werden. Danach fuhr der Bus die Teilnehmer nach Mendig zur Vulkanbrauerei, wo das Mittagessen bereits wartete. Solchermaßen gestärkt wurde die Gläserne Brauerei besichtigt. Danach gab es noch Gelegenheit, in den unterirdischen Felsenkeller mit seinen Basaltbrüchen hinabzusteigen. Nach anregenden Gesprächen bei einem kühlen Bier endete der erlebnisreiche Tag.




Wandern und Weihnachtsträume

Die Abteilung Wandern des SV „Frisch-auf“ Beulich lud am 07. 12. zu einer Wanderung ein, der viele Interessierte folgten.

Start war in Kurtscheid, von wo aus der Premiumwanderweg Klosterweg durch eine Kernzone des Naturparks Rhein-Westerwald zum Kloster St. Marienhaus führte. Nach einer Verschnaufpause wurde auch die restliche Strecke bis nach Waldbreitbach zurückgelegt.

Hier war ausreichend Gelegenheit, die international bekannte Erlebniswelt im Krippendorf an der Wied zu erkunden: die größte Naturwurzelkrippe der Welt, mehr als 2400 Krippen aus anderen Ländern, der überdimensionale Adventskalender, das große Glockenspiel, die riesige Weihnachtspyramide, der schwimmende Adventskranz auf der Wied und der Stern von Bethlehem -ein sternförmig beleuchteter Wanderweg.

Natürlich wurde auch der beliebte Christkindchenmarkt besucht, bevor der Tag bei einem gemeinsamen Abendessen seinen harmonischen Ausklang fand.



Links vorne im Bild der Organisator der Wanderung Bruno Wagner.

2015. Im Januar diesen Jahres beginnt erneut ein Line Dance-Kurs im Saal des Dorfgemeinschaftshauses. Der Kurs ist für Anfänger und Interessenten mit Vorkenntnissen gleichermaßen geeignet. Der Kurs findet jeweils donnerstags von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr an 10 Abenden statt. Mindestteilnehmerzahl ist 8. Kosten für Vereinsmitglieder 20,-- Euro, Nichtmitglieder 30,00 Euro, Jugendliche 10,00 Euro.
Im gleichen Monat bietet der "Frisch-auf" wieder ein Gedächtnistraining an. Die einstündige Veranstaltung ist jeden 2. und 4. Montag des jeweiligen Monats ab 10.00 Uhr im Saal des Dorfgemeinschaftshauses. Die Teilnahme ist für Vereinsmitglieder kostenlos. Beginn ist der 12. Januar 2015.

Hallentennis-Mixed-Turnier


Am Sonntag, 08. Februar 2015 veranstaltete die Abteilung Tennis des Sportvereins „Frisch-auf“ Beulich ihr diesjähriges Winter-Hallenturnier in Kastellaun. Auch in diesem Jahr fand das schon zur Tradition gewordene Event wieder regen Zuspruch. Zahlreiche Damen und Herren kämpften vier Stunden lang um Punkte und Siege. Erschwert wurden die von gemischten Paaren zu absolvierenden Spiele durch ständige Partnerwechsel. Auch die gegnerische Mannschaft war einem steten Wechsel unterzogen, so dass sich immer wieder neue, interessante Begegnungen gestalteten. Nach Abschluss aller Spielrunden war die Spannung vor der Siegerehrung groß.

Hier die Sieger/innen:
Damen:
Platz 1: Rita Kneip,
Platz 2: Elvira Petry,
Platz 3: Annette Kneip.
Herren:
Platz 1: Ottmar Pinter,
Platz 2: Günter Wölbert,
Platz 3: Alfred Dieler.

Die Gewinner/innen erhielten jeweils wertvolle Preise, die von Ottmar Pinter und Günter Wölbert gestiftet worden waren. Aber auch die Pechvögel des Tages gingen nicht leer aus: Sie erhielten je eine rote Laterne. Zum Tagesabschluss wurde sich noch am leckeren Büffet gestärkt, bevor der ereignisreiche Tag bei guten Gesprächen langsam ausklang.


Am 01. März 2015 fand eine ordentliche Mitgliederversammlung/Jahreshauptversammlung im Restaurant "Beulicher Hof statt. Es standen Neuwahlen an! Gleichzeitig fanden auch die Abteilungsversammlungen statt. Gewählt wurden:

1. Vorsitzende: Ellen Kneib, Mermuth
2. Vorsitzender: Walter Christ, Emmelshausen
Schriftführer: Bruno Wagner, Beulich
Schatzmeister: Günter Winkler, Stellvertreter Jakob Prem, Emmelshausen
Beisitzer: Otmar Pinter, Morshausen; Hiltrud Groß, Gondershausen; Karina Hermanns Emmelshausen; Anette Kneip Gondershausen.
Mannschaftsführerin Tennis: Elvira Petry, Gondershausen

Als Abteilungleiter fungieren: Otmar Pinter (Tennis), Morshausen; Henry Staschke (Wandern) Beulich; Werner Puhan (Gymnastik), Beulich.

Im März 2015 verschickt der SV Fragebogen des Sportvereins mit dem Inhalt: Wir bieten bereits folgende Sportarten an: Tennis; allgemeine Gymnastik; Line Dance; Wandern; Boule/Boccia; Gedächtnistraining.

Als neue Angebote werden vorgeschlagen: Kinder-Fun-Tennis; Kinder-Erlebnissport; Tanz-Fitness; Rückentraining; Entspannungstraining; Seniorentreffen. Weitere Angaben zu anderen Sportarten sollen von Interessenten vorgeschlagen werden. Vorschläge sind erwünscht!

Am 26.April diesen Jahres fand eine schon traditionelle Wanderung an der "Mittelrheinischen Weinfrühling"-Wanderung durch den Bopparder Hamm statt. Auch Nichtmitglieder waren willkommen! Ein Bus wurde eingesetzt. Folgende Abfahr- Termine waren vorgegeben:10.00 Uhr der Tennisanlage in Beulich; 10.10 Uhr Feuerwehrplatz in Gondershausen und 10.20 Uhr Haltestelle ZAP in Emmelshausen. Die Rückfahrt war um18.00 Uhr geplant.

Im Mai 2015 begannen die Medenspiele" 2015. Die Damenmannschaft startet in der Rheinlandliga. Der Vorstand bittet um Unterstützung möglichst zahlreicher Fans und Zuschauer. Die Termine für die Heimspiele: Samstag, 30. Mai, ab 14.00 Uhr: Samstag, 13. Juni, ab 14.oo Uhr: Samstag, 11. Juni, ab 14.00 Uhr.

Am Sonntag, 07. Juni 2015 hatte die Wander-Abteilung zu einer Wander- und Erlebnistour nach Höhr-Grenzhausen eingeladen. Auch Nichtmitglieder waren eingeladen. In Höhr-Grenzhausen wurde zunächst das Keramikmuseum besucht, welches eine einzigartige Sammlung historischer und moderner Keramik zeigte. Anschließend konnten zwei unterschiedliche Strecken erwandert werden. Ein Rundweg etwa 5,1 km oder der Brexbachschluchtenweg (16,2 km). Ausgangspunkt war jeweils der Stadtteil Grenzau. Nach der Wanderung bot sich eine Stippvisitte auf der Burg Grenzau an. Ein besonderes Highlight war der Besuch des Keramikmarktes auf den 150 Aussteller aus ganz Europa ihre Produkte zeigten. Außerdem hatten die Keramikwerkstätten für Besucher geöffnet. Ein Rahmenprogramm bot zusätzliche Aktivitäten. Wer nicht unbedingt wandern wollte, konnte sich hier in angenehmer Umgebung die Zeit vertreiben. Abfahrt in Beulich war um 9.30 Uhr.

Gelungener Sommer-Spaß

Bei schönstem Wetter fanden sich am Sonntag, 02. August 2015 zahlreiche Besucher auf dem Vereinsgelände des Sportvereins „Frisch-auf“ Beulich ein. Das Spiel- und Sportangebot hielt für Jung & Alt viele Möglichkeiten bereit, sich die Zeit angenehm zu vertreiben. Das persönliche Gespräch kam dabei auch nicht zu kurz.
Während die Jüngsten Spaß mit altersgerechten Spielsachen hatten, trauten sich andere, den Tennissport einmal auszuprobieren. Dafür stand eigens ein zertifizierter, erfahrener Trainer zur Verfügung.
Zusätzlich wurde ein Boule-Turnier veranstaltet, an dem sich viele der Gäste beteiligten.
Besonders erfreut waren die Veranstalter, dass eine Anzahl von Flüchtlingen aus Gondershausen der Einladung gefolgt war. Sie verbrachten einen interessanten, kurzweiligen Nachmittag auf der Anlage. Manch Einheimischer nahm die Gelegenheit wahr, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und mehr über ihre Situation zu erfahren. Veranstalter und Gäste waren gleichermaßen angetan von diesem Beitrag zur Integration. Eine Gegen-Einladung wurde bereits ausgesprochen!



Beulicher Tennisdamen sind Rheinlandmeister!

In der Saison 2015 erzielte die Damen-Mannschaft 55 des SV "Frisch-auf" Beulich erneut einen großen Erfolg:
Sie setzten sich in der Rheinlandliga überlegen durch und konnten so zum wiederholten Mal den Titel gewinnen.
Dies bedeutet gleichzeitig den erneuten Aufstieg in die Verbandsliga.
Zum siegreichen Team gehören (von links): Elvira Petry, Monika Louis, Rita Kneip, Maria Petry, Hiltrud Hammes und Hiltrud Groß (nicht im Bild).



Neue Line Dance – Kurse!

Wer Lust am Tanzen (auch ohne Partner/in) hatte, konnte im September einen Kurs des SV „Frisch-auf“ Beulich im Saal des Gemeindehauses in der Rhein-Mosel-Straße besuchen.
Los ging es am Donnerstag, 10. September 2015.

Übungsleiterin war Severin Evers ( vorne rechts).

Die Wanderabteilung hat eingeladen zum Weinwanderwegs-Fest, mittlere Nahe. Und zwar zum 19. September 2015. Es ist der Höhepunkt aller Wander-Events an der Mittleren Nahe. Die Wanderstrecke führte durch die legendären Weinberganlagen und Weinorte der Mittleren Nahe, Entlang der Wanderstrecke boten viele Nahewinzer ihre Weine und Speisen an. Die Weinstände waren auf der gesamten Strecke verteilt. Die Wanderung führte durch die Ortslagen Martinstein; Weiler bei Monzingen; Nussbaum und Bad Sobernheim. Sie war 14 km lang. Es wurde ein kostenpflichtiger Bus eingesetzt.

Am 25. Oktober 2015 wurden die Tennisplätze winterfest gemacht.

Die Wanderabteilung hat am 13. März 2016 zu einer Familien-Frühjahrswanderung eingeladen. Treffpunkt war am Waldparkplatz hinter Mermuth. Von hier starteten die Wanderer zur Daubisbergermühle, weiter zur Schöneckermühe. Hier war eine Einkehr mit einem deftigem Frühstück. Der Rückweg führte durch das Preisbachtal über den Sauerbrunnen bis zum Ausgangspunkt. Für die, die schlecht zu Fuß waren, wurde ein Fahrzeug bereit gestellt.

Die Mitgliederversammlung fand am 06. März 1916 in der Gaststätte "Beulicher Hof" statt. Neuwahlen waren in diesem Jahr nicht vorgesehen. Der 2015 gewählte Vorstand bleibt weiter bestehen.

Winter-Hallenturnier 2016

Am Sonntag, 28. Februar 2016 veranstaltete die Abteilung Tennis des Sportvereins „Frisch-auf“ Beulich ihr diesjähriges Winter-Hallenturnier in Kastellaun. Das traditionelle Event lockte auch dieses Jahr wieder viele Aktive zum Mitmachen. Damen und Herren kämpften vier Stunden lang um Punkte und Siege.
Laufende Partnerwechsel nach jedem Gewinnsatz und ebenso ständig wechselnde Gegner erschwerten das Spiel.
Nach Abschluss aller Spielrunden standen folgende Sieger/innen fest:

Damen: 1. Rita Kneip, 2. Monika Louis, 3. Elvira Petry.
Herren: 1. Ottmar Pinter, 2. Werner Hurtmanns, 3. Günter Wölbert.

Die Gewinner/innen erhielten jeweils wertvolle Preise, die von Ottmar Pinter und Günter Wölbert gestiftet worden waren. Zum Tagesabschluss wurde sich noch am leckeren Büffet im Bistro der Tennishalle Kastellaun gestärkt.

2016. Die Medenspiele begannen für die Tennis-Damenmannschaft. Die Damen starteten in diesem Jahr in der Rheinland-Liga "60". Von insgesamt 7 Sielen waren 3 Heimspiele zu absolvieren. Gegner waren: TC Neuwied; SV Vettelschoß; SG Arenberg/Vallendar; Traben Trarbach/Wittlich; Bad Breisig; Rheinbrohl/Bad Hönningen und Obere Grafschaft.

Nach Abschluss der diesjährigen Medenrunde belegte die Damenmannschaft den 3. Tabellenplatz! Erfolgswillen, Durchhaltevermögen und Teamgeist waren Garantien für den hervorragenden Tabellenplatz. Gratulationen wurden vom Vorstand, von den Mitgliedern und Fans ausgesprochen.

In den Sommerferien 2016 wurde vom Vorstand an allen Samstagen von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr Tennis und Spaß für Kinder eingerichtet. Die Tennisplätze und das Vereinshaus standen kostenlos zur Verfügung. Ein qualifizierter Tennis-Trainer wurde engagiert.

Nachlese Sommerfest

Zum traditionellen Sommerfest des SV „Frisch-auf“ Beulich fanden sich zahlreiche Besucher ein, um bei angenehmen Temperaturen eine schönen Nachmittag zu verbringen.

Die jüngsten Mitglieder der Tennisabteilung zeigten ihren Eltern, was sie im Anfängerkurs gelernt hatten. Erstmals durften sie ein kleines Turnier untereinander und anschließend mit den Eltern austragen, was allen Beteiligten sichtlich Spaß bereitete.

Auch auf der Hüpfburg, beim Boule-Spiel und weiteren sportlichen Aktivitäten waren die Teilnehmer/innen mit Eifer dabei.
Das leibliche Wohl kam bei einem riesigen Kuchenbuffet, Grillspezialitäten und Erfrischungsgetränken ebenfalls nicht zu kurz. Noch bis in die späten Abendstunden saß man in gemütlicher Runde zusammen.

Am 27. November 2016 fand zum ersten Mal eine Adventswanderung statt. Treffpunkt war der Parkplatz hinter dem Zentrum am Park (ZaP) in Emmelshausen. Von dort ging es in Fahrgemeinschaften mit eigenen Pkw zum Ausgangspunkt. Die Strecke war über ca. 7 km angesetzt. Festes Schuhwerk wurde empfohlen. Es ging entlang über Gärten, entlang der Hangkante, vorbei am "Steinernen Mann" und dem Unterschlupf des ehemaligen Bankräubers Freese bis nach Boppard. Dort gab es Möglichkeit zur Einkehr. Mit der Bundesbahn ging es dann zurück zum Aufgangsunkt, wo die geparkten Autos zur Heimfahrt bereit standen. Die Wanderung und war kostenlos und stand allen Interessierten offen. Anmeldungen waren bei Werner Puhan oder Henry Staschke möglich.

KINDER-TENNISTURNIER

Am Sonntag, 22. Januar 2017 fanden sich die Tenniskids des SV „Frisch-auf“ Beulich in der Halle in Kastellaun ein, um ein kleines Turnier auszutragen. Hier konnten sie zeigen, was sie im vergangenen Jahr und im Wintertraining bei Trainer Lothar Gondorf gelernt hatten. Alle waren mit viel Motivation und Spaß bei der Sache, unter den wohl wollenden Blicken ihrer Eltern. Der Trainer wurde von Ottmar Pinter bei den Spielen tatkräftig unterstützt. Zum Abschluss gab es noch ein „Dankeschön-Essen“ vom Verein.

Hallen-Mixed-Turnier

Trotz der aktuellen Krankheitswelle fanden sich am Sonntag, 12. 02. 2017 interessierte Damen und Herren ein, um das alljährliche Winterturnier in der Tennishalle Kastellaun zu bestreiten.
In spannenden Spielen wurden über einen Zeitraum von vier Stunden mit wechselnden Partnern Mixed-Matches ausgetragen. Nach der anschließenden Auszählung der gewonnenen Spiele konnten die jeweiligen Sieger/innen geehrt werden:
Bester Herr war Günter Wölbert, gefolgt von Ottmar Pinter.
Bei den Damen siegte Monika Louis vor Hiltrud Hammes.
Die Sieger/innen erhielten wertvolle Sachpreise, die von Ottmar Pinter und Günter Wölbert dankenswerterweise gestiftet worden waren.
Nach der Siegerehrung wurde ein gemeinsames Abendessen eingenommen, bei dem die Teilnehmer/innen sich durchweg positiv äußerten.
Das Foto zeigt die Spieler/innen nach dem Turnier.

Am Sonntag, dem 19.03.2017 war die Jahreshauptversammlung/Mitgliederversammlung im "Beulicher Hof". Eingeladen war für 18.00 Uhr mit Neuwahlen. Gewählt wurden: Vorsitzende: Ellen Kneib; Stellvertreter: Walter Christ; Schatzmeister: Günter Winkler; Schriftführer: Bruno Wagner; Beisitzer: Karina Hermanns und Rita Kneip; Abteilungsleiter Tennis: Ottmar Pinter; Abteilungsleiter Wandern: Henry Staschke; Abteilungsleiter Gymnastik: Werner Puhan.

Die Kinder- und Jugendarbeit soll ausgebaut werden und junge Erwachsene herangezogen werden.

Ab sofort bietet die Abteilung Tennis Gratis Schnupperstunden an. Samstags von 12 bis 13.00 Uhr können interessierte Menschen unter fachkundiger Leitung kostenlos das Tennisspielen erlernen. Junge und Alte.

Am Sonntag, 20. August 2017 konnten bei schönem Wetter zahlreiche Besucher/innen auf der Vereinsanlage in Beulich begrüßt werden. Für die Tenniskinder gab es spannende Wettspiele rund um den Tennissport. Es stand eine Hüpfburg bereit, die eifrig benutzt wurde. Manches Kleinkind, sowie Jugendliche und Erwachsene ließen sich dazu animieren, das Tennisspielen einmal selbst auszuprobieren. Auch angeregte Gespräche im gemütlichen Kreis kamen nicht zu kurz. Zudem gab es ein Gewinnspiel, bei dem durch richtiges Beantworten einer Schätzfrage ein Einkaufsgutschein gewonnen werden konnte. Glückliche Gewinnerin war Greta Hohs.



Herbstwanderung 2017

Am 19.11.2017 hat der Verein eine wunderschöne Wanderung durch das Nachtigallental in Löf entlang des Krezweges bis hinauf zur Kehrkapelle (siehe Bild) gemacht.
Dank eines einheimischen Mitwanderers konnte man einen kleinen Abstecher auf dem Würzlaysteig zum Aussichtspunkt Kanaul machen, von dem man einen herrlichen Blick über das Moseltal zur Burg Thurant hat, die über den Dörfern Alken, Löf und Brodenbach liegt.
Danach begann der Abstieg durch das Tal der 13 Mühlen, die 2014 durch ein Unwetter mit Schlammlawinen stark beschädigt wurden. Heute erstrahlen sie wieder im alten Glanz durch den unermüdlichen Einsatz der jeweiligen Eigentümer.
Nach einer Stärkung im schönen Panoramacafé in Kattenes ging es mit beginnender Dämmerung zurück nach Löf. Alle Teilnehmer waren erfreut über das wirklich gelungene Erlebnis.



Spaß am Wandern

Die Winterwanderung des SV „Frisch-auf“ Beulich am vergangenen Sonntag war ein voller Erfolg! Zahlreiche Wanderfreunde hatten sich bei sonnigem Wetter auf die vorgesehene Strecke gemacht. Am Zielpunkt, dem „Forum Roskerbach“ in Beulich, wartete eine zünftige Stärkung auf alle.



Am 18. März2018 war Jahreshauptversammlung im "Beulicher Hof". Es standen keine Neuwahlen an. Geehrt wurden Henry Staschke und Mark Wagner für 40-jährige Vereinszugehörigkeit. Weiteres ist nicht bekannt.


Chronologie der bisherigen Vorstände und Vorsitzenden des SV "Frisch-auf" Beulich 1921 e.V. von 1921 bis 2017:


- 1921 bis 1923 = 1. Vorsitzender : Ludwig Bersch
(Sportlicher Leiter und Trainer: Lehrer Brix)
Schriftführer: Herbert Wölbert

- 1923 bis 1926 = 1. Vorsitzender : Lorenz Kneip
2. Vorsitzender : Ernst Kremer
1. Spielführer : Markus Wölbert
2. Spielführer : Josef Adams
Schriftführer : Josef Windhäuser
Kassierer : Jakob Vogt

- 1925 waren die Verhandlungen des Sport-Club Beulich mit dem Junggesellenverein über einen Zusammenschluß.

- 1926 Gründung der Jugendvereinigung "Frischauf" Beulich auf Grund der Verhandlungen im Jahr 1925. Die Schreibweise ist "Frischauf".

- 1926 bis 1929 = 1. Vorsitzender : Josef Wölbert
2. Vorsitzender : Lorenz Kneip
1. Spielführer : Markus Wölbert
2. Spielführer : Josef Adams
Schriftführer : Josef Windhäuser
Kassierer : Lorenz Halffmann
Fähnrich : Peter Kapp
Zeugwart : Johann Föhlinger

Die Jugendvereinigung hat zur Zeit 71 Mitglieder.

- 1929 bis 1935 = 1. Vorsitzender: Johann Kremer I.
2. Vorsitzender: Ernst Kremer
1. Spielführer : Markus Wölbert
2. Spielführer : Josef Adams
Schriftführer : Josef Windhäuser
Kassierer : Jakob Vogt
Geschäftsführer: Johann Halffmann

- 1935 bis 1941 = 1. Vorsitzender : Robert Adams
Schriftführer : Edmund Rötsch
Schatzmeister : Josef Escher

- 1941 bis 1942 = 1. Vorsitzender : Josef Pörsch
(Weitere Eintragungen fehlen)

- 01.12.1945 Nach dem 2. Weltkrieg neue Namensgebung (von Jugendvereinigung zum Sportverein. Schreibweise lt. Satzung Sportverein "Frisch Auf" Beulich. Schreibweise lt. Stempel: SV "Frisch-auf" Beulich.

- 1942 bis 1949 = 1. Vorsitzender: Stephan Peifer
(Keine weitere Eintragungen). Geschäftsführer im Wechsel: Hans Kremer und Markus Uhrmacher.

- 1949 bis 1950 = 1. Vorsitzender : Ferdinand Hirt
(Keine weiteren Eintragungen). Geschäftsführer im Wechsel: Markus Uhrmacher und Herbert Wölbert.

- 1950 bis 1951 = 1. Vorsitzender: Arthur Wölbert
(Keine weiteren Eintragungen).

- 1951 bis 1955 = 1. Vorsitzender: Josef Escher
(Keine weiteren Eintragungen).

- 1955 bis 1956 = Keine Aktivitäten

- 1956 Namenloser Vorstand, aber angemeldete A-Jugend-Fußball-Mannschaft

- 1956 bis 1963 = Nur Schwimmbadbetreuung ohne 1. Vorsitzenden, aber mit Erich Bersch als Schriftführer und Johann (Hans) Schwarz als Kassenwart.

- 1963 Auf- und Abgabe des Waldschwimmbades von SV "Frisch-auf" Beulich an die Ortsgemeinde Beulich.

- 1963 bis 1976 = Ohne Vorstand, ohne Aktivitäten, ohne "Alles"!!!!

- 1976 Im Mai 1976 erhält Friedhelm (Fred) Vogt von der Gastwirtin des ehemaligen Vereinslokals des "Frisch-auf" Beulich, Frau Maria Lamberti, sämtliche alte Unterlagen des Junggesellenvereins und des "Frisch-auf" Beulich, mit der Bitte, sich diesem fast vergessenen Sportverein anzunehmen und ihn namentlich nicht zu vergessen. Das war auch ein entscheidender Faktor für die Reaktion einer Wiederbelebung dieses traditionsreichen Sportvereins.

- 1976 bis 1980 = 1. Vorsitzender : Friedhelm (Fred) Vogt
2. Vorsitzender : Franz Adams
Schriftführer : Klaus Gewehr
Schatzmeister : Lothar Hammes (ab 1978 Gisela Staschke)

- 1980 bis 1984 = 1. Vorsitzender : Friedhelm (Fred) Vogt
2. Vorsitzender : Bruno Wagner
Schriftführer : Klaus Gewehr (ab 1982 Friedhelm (Fred) Vogt (in Personalunion)
- 1984 bis 1988 = 1. Vorsitzender : Friedhelm (Fred) Vogt
2. Vorsitzender : Bruno Wagner
Schriftführer : Jochen Mallon
Schatzmeister : Gisela Staschke

- 1988 bis 1991 = 1. Vorsitzender : Friedhelm (Fred) Vogt
2. Vorsitzender : Bruno Wagner (ab 1989 Hermann-Josef Loch)
Schriftführer : Rita Kneip/Manfred Kneip
Schatzmeister : Gisela Staschke

- 1991 bis 1992 = 1. Vorsitzender : Wolfgang Geiselhart
2. Vorsitzender : Dr. Michael Zallet
Schriftführer : Manfred Kneip
Schatzmeister : Ulrike Geiselhart

- 1992 bis 1994 = 1. Vorsitzender : Wolfgang Geiselhart
2. Vorsitzender : Heiko Andres (ab 1993)
Schriftführer : Hiltrud Gross
Schatzmeister : Alice Dorweiler

- 1994 bis 1995 = 1. Vorsitzender : Wolfgang Geiselhart
2. Vorsitzender : Heiko Andres
Schriftführer : Hiltrud Gross
Schatzmeister : Alice Dorweiler

- 1995 bis 1998 = 1. Vorsitzender : Guntram Kischkel (verstorben, Heiko Andres)
2. Vorsitzender : Heiko Andres (Kommissarisch)
Schriftführer : Friedhelm (Fred) Vogt
Schatzmeister : Mathias Weber

- 1998 bis 1999 = 1. Vorsitzender : Heiko Andres
2. Vorsitzender : Jutta Hammes
Schriftführer : Friedhelm (Fred) Vogt
Schatzmeister : Alfred Palm

- 1999 bis 2002 = 1. Vorsitzender : Wolfgang Geiselhart
2. Vorsitzender : Friedhelm (Fred) Vogt
Schriftführer : Rita Kneip
Schatzmeister : Alfred Palm (ab 2000 Brigitte Volz)

- 2002 bis 2004 = 1. Vorsitzender : Friedhelm (Fred) Vogt
2. Vorsitzender : Rita Kneip
Schriftführer : Ulrike Geiselhart
Schatzmeister : Brigitte Volz

- 2004 bis 2006 = 1. Vorsitzender : Klaus Kempter (ab 2005 kommissarisch Ulrike Geiselhart)
2. Vorsitzender : Ulrike Geiselhart
Schriftführer : Ulrike Geiselhart (in Personalunion)
Schatzmeister : Brigitte Volz

- 2006 bis 2008 = 1. Vorsitzender : Ulrike Geiselhart
2. Vorsitzender : Daniel Hartmann
Schriftführer : Manja Andres
Schatzmeister : Brigitte Volz

- 2008 bis 2010 = 1. Vorsitzender : Manfred Becker
2. Vorsitzender : Annette Kneip
Schriftführer : Rita Kneip (ab Dezember 2009 Ellen Kneip)
Schatzmeister : Brigitte Volz
Sport-Jugendw. : Maria Petry
Platzwart : Uwe Schneider
Abt.-Leiter : Tennis: (noch offen)
" : Wandern: Werner Puhan
" : Gymnastik: Susanne Wölbert

-2010 bis 2012 1. Vorsitzender : Manfred Becker
2. Vorsitzende : Annette Kneip
Schriftführer : Ellen Kneip
1. Schatzmeister: Brigitte Volz
2. Schatzmeister: Marc Wagner
Abt.-Leiter : Tennis: Ottmar Pinter
" : Wandern: Werner Puhan/ Henry Straschke
" : Gymnastik: Susanne Wölbert

-2013 bis 2015 1. Vorsitzender : Ellen Kneib
2. Vorsitzender : Lothar Weber
Schriftführer : Bruno Wagner
Kassenwart : Ulrike Jensen
Beisitzer : Ottmar Pinter; Henry Staschke; Marc Wagner; Hiltrud Groß
Abteilungsleiter Wandern: Henry Staschke
Abteilungsleiter Gymnastik: Werner Puhan
Abteilungsleiter Tennis: Ottmar Pinter
Mannschaftsführer Tennis 1. Mannschaft: Elvira Petry
Mannschaftsführer Tennis 2. Mannschaft: Rita Andres

-2015 bis 2017 1. Vorsitzender : Ellen Kneib
2. Vorsitzender : Walter Christ
Schriftführer : Bruno Wagner
Schatzmeister : Günter Winkler
Beisitzer : Otmar Pinter, Katharina Hermanns, Annette Kneip, Hiltrud Groß

Abteilungsleiter Wandern : Henry Staschke
Abteilungsleiter Gymnastik: Werner Puhan
Abteilungsleiter Tennis: Otmar Pinter
Mannschaftsführer Tennis 1. Mannschaft: Elvia Petry

Ehrenmitglieder seit Wiederbelebung des Sportvereins 1976:
- 17.12.1977 Helene Vogt und Stephan Peifer (beide Beulich
- 16.12.1978 Hermann Hammes (Beulich)
- 24.01.1979 Markus Wölbert (Beulich)
- 01.03.1979 Josefine Föhlinger (Beulich)
- 07.06.1979 Robert Adams (Gondershausen)
- 16.08.1979 Gustav Rudolph (Beulich)
- 18.04.1980 Richard Hammes (Beulich)
- 02.11.1980 Helene Kneip (Beulich)
- 16.08.1981 Ernst Kunz (Beulich)
- 28.08.1981 Gerhard Herbschleb (Beulich)
- 18.02.1982 Josefine Hammes (Beulich)
- 05.06.1983 Franz Adams (Beulich)
- 24.11.1983 Emmi Herbschleb (Beulich)
- 07.10.1983 Johann Seis (Beulich)
- 28.04.1986 Hans Vogt (Beulich)
- 23.06.1987 Lilli Hammes (Beulich)
- 26.11.1989 Hermann Wölbert (Beulich)
- 10.12.1989 Peter Pörsch (Beulich)
- 30.11.1990 Margarete Wölbert (Beulich)
- 25.03.1991 Maria Adams (Beulich)
- 22.03.1991 Johann (Pät) Escher (Beulich)
- 22.08.1991 Emilie Escher (Beulich)
- 02.11.2002 Hermann-Josef Hammes (Beulich)
- 02.11.2002 Josef Sonntag (Gondershausen)

Quellen:
- Protokollbuch des Junggesellenvereins
- Kassenbuch des Junggesellenvereins
- Abschrift der genehmigten Statuten des Junggesellenvereins zu Beulich
- Protokolle der Versammlungen von 1896 bis 1925
- Monatsgeld-Einnahme-Buch Sport-Club Beulich 1921
- Monatsgeld-Einnahme-Buch Jugendvereinigung Beulich 1926
- Statuten- und Protokoll-Buch für die Jugendvereinigung "Frisch-auf" Beulich
- Chronik der Jugendvereinigung "Frisch-auf" Beulich (Gründung des Vereins)
- Hunsrücker Zeitung
- Rhein-Hunsrück-Zeitung
- Teilzusammenstellung von Lothar Hammes
- Archiv des Schwimm-Club (SC) Poseidon Koblenz
- Amtsblatt der Verbandsgemeinde Emmelshausen
.......................................................................................